Daniel Gottfried und Stephen Delaney erhalten Förderstipendien der Stadt Wien

21.01.2014 Wissenschaft/Pädagogik MUK intern Wissenschaft und Forschung
Daniel Gottfried
Daniel Gottfried

Die wissenschaftlichen Abschlussarbeiten der beiden KONSuni-Absolventen werden jeweils mit einem Stipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien ausgezeichnet.

Die wissenschaftlichen Abschlussarbeiten von Daniel Gottfried (Organisten und Orgelmusik im österreichischen Rundfunk zur Zeit der RAVAG am Standort Johannesgasse) und Stephen Delaney (On defining the role and perception of the vocal coach — a pilot study in Austrian universities) wurden vom Senat der Konservatorium Wien Privatuniversität ausgewählt und werden nun von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), Geschäftsgruppe Kultur und Wissenschaft, mit je einem Stipendium im Wert von EUR 1000,- ausgezeichnet.

Daniel Gottfried wurde 1990 in Horn (Niederösterreich) geboren. Seit seiner frühen Kindheit erhielt er Unterricht in Orgel- und Klavierspiel sowie Musiktheorie. Im September 2009 begann er sein Bachelorstudium Orgel an der KONSuni bei Michael Gailit, das er 2013 mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss. Derzeit befindet er sich im Masterstudium Orgel und seit Herbst 2011 im Bachelorstudium Komposition in der Klasse von Christian Minkowitsch.
Weiterbildung und Vertiefung seines künstlerischen Könnens erfolgten in zahlreichen Meisterkursen und Seminaren. Studienreisen führten ihn über Passau, Regensburg, Köln und Straßburg bis nach Paris zu den berühmten Orgeln von Nôtre-Dame und Saint-Sulpice. Neben Konzerten im Duo Orgel und Saxophon in Italien, spielte Daniel Gottfried als Solist u.a. in der Jesuitenkirche, der Lazaristenkirche, der Peterskirche, in der Martin-Luther-Kirche in Linz, in der Stadthauptpfarrkirche Villach und im Stift Geras. Außerdem ist er Organist beim Gustav-Mahler-Jugendorchester, mit dem er u.a. im August 2012 ein Konzert unter der Leitung von Mirga Grazinite-Tyla im Rahmen der Salzburger Festspiele gab. Darüberhinaus startete er in Zusammenarbeit mit dem Kino Cine Center ein Projekt, bei dem er zu Stummfilmen von Charlie Chaplin an der Orgel live eine passende Filmmusik improvisiert.

In seiner Abschlussarbeit Organisten und Orgelmusik im österreichischen Rundfunk zur Zeit der RAVAG am Standort Johannesgasse widmet er sich der Orgelmusik im ersten Rundfunkunternehmen Österreichs, der RAVAG (Radio-Verkehrs-AG). Von Oktober 1924 bis zum März 1938 fanden im Wiener Radioprogramm insgesamt über 400 Orgelkonzerte statt, zu denen international bedeutende Organisten eingeladen wurden. Konzertzyklen mit Werken von Johann Sebastian Bach und zeitgenössischer Orgelmusik wurden zusammengestellt. Die größten und historisch bedeutsamsten Orgeln von ganz Österreich erklangen im Rahmen der fast wöchentlich stattfindenden Orgelkonzerte im Rundfunk.
Die Arbeit beginnt mit einem kurzen Überblick über die Geschichte der RAVAG, die zu dieser Zeit das Gebäude, in dem sich heute die Konservatorium Wien Privatuniversität befindet, als Funkhaus genutzt hat. In der Folge finden sich Hintergrundinformationen zu den Orgelkonzerten, sowie biografische Daten zu den über 40 Organisten, die zwischen 1924 und 1938 im Rundfunk auftraten.
Am 22. Oktober 2013 fand in der Österreichischen Gesellschaft für Musik ein Vortrag von Daniel Gottfried zu diesem Thema statt.

Der australische Pianist Stephen Delaney wurde in Sydney geboren. Er absolvierte sein Bachelorstudium Music in performance an der Universität in Sydney bei Neta Maughan mit Auszeichnung. Er setzte sein Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, später dann an der Konservatorium Wien Privatuniversität, fort. Ebenda schloss er sein Masterstudium Korrepetition/Vokalkorrepetition Lied und Oratorium bei Carolyn Hague (Betreuung der Arbeit: Carolyn Hague und Edwin Vanecek) mit Auszeichnung ab.
Stephen Delaney gab bereits zahlreiche Konzerte mit bekannten KünstlerInnen, darunter Gundula Janowitz, Birgid Steinberger, Stella Grigorian, Merlyn Quaife, Ramon Vargas, Erwin Belakowitsch und Max Emanuel Cencic. Außerdem nahm er an mehreren internationalen Festivals in Kanada, Frankreich, Österreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Iatlien, Australien, der Schweiz und Türkei teil. Neben seiner Tätigkeit als Korrepetitor tritt Stephen Delaney aber auch als aktiver Kammermusiker und Solist in Europa, Australien, Nordamerika und Japan auf.
Zurzeit ist er sowohl musikalischer Leiter im Theater LEO als auch für die Produktion "Die Ereignisse" von David Grieg am Schauspielhaus Wien.

Seine Masterarbeit On defining the role and perception of the vocal coach — a pilot study in Austrian universities ist eine Pilotstudie, um die Rolle und Aufgaben der Korrepetitorin/des Korrepetitors oder des Vocal Coach im Bereich der Gesangspädagogik an österreichischen Musikuniversitäten zu beschreiben. Die Beziehung zwischen KorrepetitorIn, GesangslehrerIn und StudentIn ist vielfältig, da die StudentInnen sowohl individuell mit der/dem KorrepetitorIn als auch der/dem GesangslehrerIn arbeiten, aber daneben mit beiden gemeinsam Konzerte, Prüfungen, Vorsingen sowie Wettbewerbe usw. vorbereiten. Die Ausgangsfrage dieser Arbeit ist also festzustellen, wie jede einzelne Gruppe — KorrepetitorInnen, GesangslehrerInnen und StudentInnen — die Rolle der Korrepetitorin/des Korrepetitors definiert. Es wurd ein Fragebogen erarbeitet, der von allen drei Gruppen individuell auszufüllen war. Die Absicht war, herauszuarbeiten, in wie weit es Gemeinsamkeiten in den Sichtweisen der unterschiedlichen Gruppen gäbe, aber auch wo Differenzen in den Einschätzungen lägen. Im Falle von divergierenden Erwartungshaltungen möchte diese Arbeit im weiteren auch Lösungsansätze bieten, die nicht nur eine umfassende Rollenbeschreibung eines Vocal Coach bietet, sondern damit einhergehend aufzeigt, wie ihr/sein Können besser genutzt und eingesetzt werden könnte.

Bis jetzt ging der Förderpreis der Stadt Wien an folgende KONSuni-AbsolventInnen:
Penelope Cashman, 2012 (Masterstudium Vokalkorrepetition Lied und Oratorium bei Carolyn Hague, Betreuung durch Carolyn Hague und Dr. Edwin Vanecek)
Inge Gappmaier
, 2012 (Bachelorstudium Zeitgenössische Tanzpädagogik, Betreuung durch Nikolaus Selimov)
Natalie Fend, 2013 (Bachelorstudium Zeitgenössische Tanzpädagogik, Betreuung durch Nikolaus Selimov und Mag. Nicolai Gruninger)
Gerlinde Roidinger, 2013 (Bachelorstudium Zeitgenössische Tanzpädagogik, Dr. Andrea Amort und Nikolaus Selimov)

Wir gratulieren den beiden diesjährigen Stipendiaten sehr herzlich!

Sponsoren

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK