„Zug ins Gelobte“ — Gesprächskonzert mit Eva Reiter

Do 30.03.201715:00 Uhr

aus der Reihe vienna.composers@MUK
(Konzerte, Vorträge, Meisterklassen und Workshops)

Moderation: Dirk D’Ase

Die österreichische Musikerin und Komponistin Eva Reiter präsentiert gemeinsam mit Studierenden der MUK das Stück Zug ins Gelobte für Blockflötenquartett und Elektronik (Kompositionsauftrag von QNG - Quartett New Generation 2010), das im Rahmen eines Workshops erarbeitet wurde.

Mitwirkende:
Christine Gnigler, Blockflöte
Sheng-Fang Chiu, Blockflöte
Lorina Vallaster, Blockflöte
Eva Leonie Fegers, Blockflöte (als Gast)
Alfred Reiter-Wuschko, Tontechnik

Vier Flöten, ein Tape — fünf Starkstromleitungen, die enorm ineinander verwickelt sind. Musik als Zustand. Strom ist Energie. Wie das Aufladen eines Generators, bis ein kaum noch zu kalkulierender Energiepegel erreicht ist. Wenn das Aufladen des Akkus ein imaginärer Weg wäre: Dann nähmen die vier Instrumente allmählich immer mehr Fahrt auf, bis sie kaum noch zu bremsen sind.
Ein Spiel mit Illusionen: Aus welcher der fünf Quellen kommt der konkrete Klang? Nicht immer läßt sich klar erhören, welcher Klang welchem Instrument zuzuordnen ist. Das Tape fungiert hier als fünftes Instrument, verwirrend, korrespondierend, interagierend. Tape und Live-Situation sind eins, weshalb auch nicht mehr zwischen „elektronischem“ und „akustischem“ Sound zu unterscheiden ist. Wie der Instrumentalklang ist auch der elektronische Klang einer Illusion unterworfen: klingt elektronisch, ist aber manipulierter Instrumentalklang. Oder aber die Low-Tech-Zuspielungen unterlaufen ganz bewusst einen elaborierten Elektroniksound. Klänge wie unter der Lupe.
Textfetzen von Rolf Dieter Brinkmann erscheinen wie geheime Botschaften, ohne semantischen Sinn, eher fast schon wie ein wenig wirr vor sich hingesprochene Fragmente. Klang, Wort und Energie kommen am Ende des Stückes in eine maximale Beschleunigung, die Spieler in ein hitziges Klanggefecht. Implosion oder Explosion? Zunehmendes Beschleunigen, bis die Fahrt ganz plötzlich zu enden scheint, der Klangzug aber tatsächlich in einen — für unser Auge unsichtbaren und unser Ohr unhörbaren — Zustand „höherer Existenz“ entweicht.


Eva Reiter
Geboren in Wien. Studium der Blockflöte und Viola da Gamba an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Diplom mit Auszeichnung. Fortsetzung beider Studien am Sweelinck-Conservatorium in Amsterdam. Beide Masterdiplome „cum laude“.
Derzeit rege Konzerttätigkeit als Solistin sowie Auftritte mit verschiedenen Barockorchestern, Unidas, Le Badinage und Ensembles für zeitgenössische Musik (Ictus, Klangforum Wien, Elastic Band, 2e2m, u.a.). Seit Februar 2015 fixes Mitglied von Ictus.
Als Komponistin mit dem „Publicity Preis“ der SKE, dem Förderungspreis der Stadt Wien 2008, dem Queen Marie José International Composition Prize 2008, dem Staatsstipendium für Komposition, einem Kompositionsstipendium an der Akademie Schloss Solitude sowie weiteren Förderungen ausgezeichnet. Alle Verbindungen gelten nur jetzt zählt zu den ausgewählten Werken des Rostrum of Composers (IRC) 2009.
Eva Reiter brachte ihre Kompositionen bei internationalen Festivals wie Transit/Leuven, Ars Musica/Brüssel, ISCM World New Music Festival, generator und Wien Modern/Wiener Konzerthaus, MaerzMusik/Berlin u.a. zur Aufführung. Sie tritt regelmäßig bei namhaften Festivals für Alte und Neue Musik auf.

Auszeichnungen und Förderungen (Auswahl)
2006   Publicity Preis des SKE Fonds
2008   Internationaler Kompositionswettbewerb der Stadt Gmünd: 2. Preis (bei Nichtvergabe des 1. Preises)
2008   Queen Marie José International Composition Prize: Gewinnerin
2008   Bundeskanzleramt: Förderungsprämie
2008   Stadt Wien: Förderungspreis
2009   Rostrum of Composers: Auswahl von Alle Verbindungen gelten nur jetzt
2009   Förderprämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
2010   START-Stipendium für Komposition
2012   Staatsstipendium für Komposition
2013   Kompositionsstipendium an der Akademie Schloss Solitude
2016   Erste-Bank-Kompositionspreis

Termin
Do30.03.201715:00Uhr
Veranstaltungsort
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, MUK.studio Johannesgasse 4a 1010 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei
Aktive Teilnahme nur für Studierende der MUK. Interessiertes Publikum nach Maßgabe freier Plätze herzlich willkommen.
Eva Reiter © Moritz Schell
Eva Reiter © Moritz Schell

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK