Fidelio-Wettbewerb

der Hugo-Breitner-Gesellschaft zur Förderung junger KünstlerInnen der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien in Zusammenarbeit mit Tsuzuki-Stiftung, Enami-Stiftung, HFP Steuerberater und ORF-Ö1.

Der Wettbewerb findet bereits seit 2002 jährlich statt und nimmt seither einen wichtigen Platz im akademischen Jahresablauf der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien ein. Er bietet Studierenden die Möglichkeit, ihre künstlerische, interpretatorische, innovative und kreative Überzeugungskraft vor Jury und Publikum zu überprüfen.

Der Wettbewerb bietet die Möglichkeit zur Teilnahme in den Sparten Fidelio.Interpretation und Fidelio.Kreation.


Ablauf des Wettbewerbs

Beide Sparten sehen zwei Wettbewerbsrunden vor: In der Vorrunde werden durch eine interne Jury, bestehend aus StudiengangsleiterInnen und Lehrenden der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien die TeilnehmerInnen der Hauptrunde nominiert. In der Hauptrunde ernennt eine prominente externe Jury jene SolistInnen und Ensembles, die ein Stipendium der Hugo-Breitner Gesellschaft erhalten und damit auch zum PreisträgerInnenkonzert zugelassen sind.

Sparte Fidelio.Interpretation

Bewertet wird die künstlerische Interpretation von repräsentativen Werken der Kammermusik. Die finale Präsentation findet alljährlich im RadioKulturhaus statt.

Sparte Fidelio.Kreation

Für diese Kategorie können sich all jene bewerben, die künstlerische Konzepte kreieren, konzipieren  — und diese im Rahmen des Wettbewerbs dann auch auf der Bühne realisieren. Die PreisträgerInnenpräsentation findet im Porgy & Bess statt.

In Zusammenarbeit mit:

Tsuzuki-Stiftung

Enami-Stiftung

Fidelio-Wettbewerb 2016

Fidelio-Wettbewerb 2015

Fidelio-Wettbewerb 2014

Zoe Afan-Strasser tanzt GREEN ME © Armin Bardel