Institut für Wissenschaft und Forschung

 

Institut für Wissenschaft und Forschung

 

Institut für Wissenschaft und Forschung

Aktuelle Veranstaltungen des IWF

Beethovens Hörrohr
Beethovens Hörrohr

Tagung Utopian Visions and Visionary Art: Beethoven’s ‘Empire of the Mind’ Revisited

Mi, 15. März 2017 – Fr, 17. März 2017, 
IFK, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Reichratstraße 17, 1010 Wien
MUK, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien
Wien Museum, Karlsplatz 8, 1040 Wien

Konzeption: Univ.-Prof. Dr. William Kinderman (IFK, Wien/School of Music, University of Illinois at Urbana-Champaign) 

Utopian Visions and Visionary Art: Beethoven’s ‘Empire of the Mind’ Revisited explores cultural and political conditions in the wake of French Revolutionary and Napoleonic upheavals, reassessing the impact of aesthetic currents linked to Kant, Goethe, and Schiller among others on artworks of the early nineteenth century and beyond, and particularly on Beethoven's music. Fresh research on Beethoven's manuscripts has illuminated his working methods and aesthetic priorities. The composer's wide-ranging interest in mythology, non-linear temporality and philosophical notations of the unlimited invites attention. Beethoven's commitment to Schillerian idealism and the aesthetics of the sublime stands in contract to his disenchantment with the politics of absolutism and the repressive Matternich regime in Austria. Reexamination of the cultural context and early reception of Beethoven's works in all the more instructive, in view of the often marginalized role of aesthetic priorities in modern life.


Weiterlesen

Der Blick, der Atem und das Sprechen II

transparent eyeball - Ralph Waldo Emerson
transparent eyeball - Ralph Waldo Emerson

Mo, 6. Februar 2017 – Fr, 10. Februar 2017, 9.00 Uhr – 15.00 Uhr
Bräunerstrasse 5, 1010 Wien

Leitung: Univ.-Prof.in Steffi Hofer

Wie wir unsere Sehbahn benutzen, hängt von unserem Blick ab. Unser Blick und die Art und Weise, wie wir sehen, ist also auch für unsere Impulse mit verantwortlich. Gleichzeitig beeinflusst die Augenspannung die Zungen- und Kieferspannung sowie die Atemregulierung. Während wir diese Faktoren anhand der Eyebody® Methode untersuchen, loten wir die Möglichkeiten unseres Handwerks für die Bühne und die Partnerarbeit aus. Wo beginnt Kontakt und wo hört er auf? Kontakt beschreibt unsere Linien im Raum und diese lassen uns ausbreiten. Wir arbeiten an der Verbesserung der Haltung und der Verstärkung unserer Präsenz. Um die Bezüge der Sehbahn in unserem Körper besser aufspüren und integrieren zu können, werden wir in diesem Workshop die Talmi®-Behandlungen mit integrieren. Talmi® ist eine systematische Körperarbeit, welche die Struktur, Funktion und Energie des Körpers wieder aufspürt. Anhand von Übungen, Spielen und Textarbeit möchte ich die Zusammenhänge von unserem Sehsystem und unserem Ausdruck (Körper, Stimme und Sprechen) bewusster machen.

> Weiterlesen (Beitrag Steffi Hofer: Das Sehsystem und sein Einflüsse auf die eigene Präsenz)

Andrea Amort im Tanztalk

Andrea Amort © Festspielhaus St. Pölten
Andrea Amort © Festspielhaus St. Pölten

So, 04. Dezember 2016, 19.07 Uhr
Freies Radio b138 (auf 102,3 MHz)

Klassischer Tanz, Moderner Tanz, Konzepttanz, Zeitgenössischer Tanz, Community Dance – und dann? Lässt sich der gegenwärtige Bühnentanz in Worte fassen? Was zeichnet ihn aus und wohin führt er? Spannende Fragen, die Radioredakteurin Gerlinde Roidinger, ehemals MUK-Absolventin, an Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Amort richtet. 

Weiterlesen

Entente Musicale „Nordic Landscapes“

Þingvallavatn, Island © Stefan Schmidl
Þingvallavatn, Island © Stefan Schmidl

Sa, 26. November 2016, 19.30 Uhr
RadioKulturhaus, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

Landschaft zählte ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zu den wichtigsten Themen von programmatischer Musik. Besonders intensiv und vielschichtig geschah dies in Nordeuropa. Dieses Konzert versucht, das Spektrum der musikalischen Formulierungen vorzuführen. So umfasst es Werke, die den pastoralen Charakter Dänemarks suggerieren (Niels Gade, Carl Nielsen), die „irreduzible“ nationale Eigenart Finnlands ausdrücken (Jean Sibelius), die betörende Sinnlichkeit Norwegens evozieren (Geirr Tveitt) und schließlich die spektakuläre Erhabenheit Islands in Musik übersetzen (Jón Leifs). Dazu ergänzend erklingen schwedische Konzertkompositionen von Lars Erik Larsson und Andrea Tarrodi …

> Weiterlesen

Eröffnungsrede von Susana Zapke bei Ausstellung im Belvedere

Desastres © Hubert Scheibl
Desastres © Hubert Scheibl

Di, 8. November 2016, 19.00 Uhr
Orangerie im Unteren Belvedere, Rennweg 6, 1030 Wien

Am Di, 8. November 2016 wird im Belvedere die Austellung Hubert Scheibl — Fly eröffnet. Zu Gast ist auch Prorektorin Susana Zapke.
Von 9. November 2016 bis 5. Februar 2017 werden in der Orangerie im Unteren Belvedere (Rennweg 6, 1030 Wien) Bilder des abstrakt-sensiblen, lyrischen Malers Hubert Scheibl ausgestellt.
Bei der Ausstellungseröffnung am Dienstag, 8. November 2016 um 19.00 Uhr wird neben der Direktorin des Belvederes Agnes Husslein-Arco und des Kurators Mario Codognato auch Univ.-Prof.in Dr.in Susana Zapke, Prorektorin der MUK und Leiterin des Instituts für Wissenschaft und Forschung, mit einem Vortrag zu Gast sein …

> Weiterlesen

moving space — inside moves. Performative Aktionen zu Ai Weiweis Ahnenhalle im 21er Haus

moving space — inside moves
moving space — inside moves

Sa, 12. November 2016, 13.00—15.00 Uhr
21er Haus, Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1, 1030 Wien

Leitung: Univ.-Prof.in Mag.a Virginie Roy & Univ.-Prof. Nikolaus Selimov (Tanz), Marius Binder (Komposition), Univ.-Prof.in Dr.in Susana Zapke (Institut für Wissenschaft und Forschung)

TänzerInnen und MusikerInnen der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien befassen sich in einem mehrwöchigen künstlerischen research mit der aktuellen Ausstellung von Ai Weiwei im 21er Haus. Die daraus resultierenden performativen Aktionen werden vor Ort entwickelt und interagieren gleichermaßen mit Ai Weiwei’s Ahnenhalle und den BesucherInnen der Ausstellung. Das Projekt fokussiert den künstlerischen Entwicklungs- und Forschungsprozess und intendiert daher nicht die Präsentation einer „Vorstellung“.

Termine:
research mit Publikum:
Sa, 29. Oktober 2016, 13.0016.00 Uhr
Interventionen:
Sa, 12. November 2016, 13.0015.00 Uhr
Interventionen:
Di, 15. November 2016, 18.0020.30 Uhr
Abschlussinterventionen:
Sa, 19. November 2016, 14.0016.00 Uhr

Veranstaltung
Newsbericht
Sendung zum Nachhören auf radio klassik

Dwelling. Crossed Spaces

Dwelling. Crossed Spaces
Dwelling. Crossed Spaces

Sa, 22. Oktober 2016, 19.00 Uhr
21er Haus, Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1, 1030 Wien

Das Baubo Collective, bestehend aus MUK-Studierenden, war am 22. Oktober, 19.00 Uhr im Rahmen der Finissage „Leben in der Wand“ im 21er Haus zu Gast.
Das Baubo Collective ist ein zeitgenössisches Ensemble, bestehend aus den MUK-Studentinnen Miriam Adrefris an der Harfe (Klasse Gabriele Mossyrsch), Anna Maria Niemiec am Violoncello (Klasse Lilia Schulz-Bayrova) und Lorina Vallaster an der Blockflöte (Klasse Thomas List)…

> Weiterlesen

Die Welten der Rosalia Chladek

Rosalia Chladek © IGRC
Rosalia Chladek © IGRC

Fr, 21. und Sa, 22. Oktober 2016, Köln

Internationales Symposium Zugänge schaffen! – Wie Wissenschaft und Kunst vom Kulturerbe Tanz profitieren können

Die Welten der Rosalia Chladek übertitelte Andrea Amort (Studiengang Tanz) die Präsentation ihres an der MUK zeitlich befristet verorteten, bedeutsamen Nachlass-Projekts. Die Internationale Gesellschaft Rosalia Chladek hat der MUK und Amort als Projektleiterin den sehr umfangreichen Nachlass der 1995 verstorbenen Künstlerin zur Erschließung und Beforschung zur Verfügung gestellt. Anlässlich des Internationalen Symposiums Zugänge schaffen! – Wie Wissenschaft und Kunst vom Kulturerbe Tanz profitieren können (21. und 22. Oktober 2016), veranstaltet vom Deutschen Tanzarchiv Köln und dem Verbund Deutscher Tanzarchive, referierte Amort über die Bedeutung des singulären Wiener Tanzarchiv-Projektes.

> Flyer
> Programm

Stefan Schmidl beim Symposion „Mozart heute“

Stefan Schmidl
Stefan Schmidl

Fr, 14. Oktober 2016, 10.45 Uhr
Mozarthaus Vienna, Bösendorfer-Saal, Domgasse 5, 1010 Wien

Der MUK-Lehrende und stellvertretende Vorstand des Instituts für Wissenschaft und Forschung, Univ-Prof. Dr. Stefan Schmidl, wird am Freitag, 14. Oktober, einen Vortrag im Mozarthaus Vienna halten. Am 13. und 14. Oktober 2016, ab jeweils 10.00 Uhr widmet sich das Mozarthaus Vienna gemeinsam mit der Wien Museum Mozartwohnung dem Symposium Mozart heute. Zum aktuellen Stand der Mozart-Rezeption. Dabei wird vor allem eine Frage gestellt: Wie ist die Mozart-Rezeption heute — 25 Jahre nach dem Mozartjahr 1991 — einzuschätzen? Hat sich das Mozart-Bild seit Miloš Formans Amadeus-Film und Wolfgang Hildesheimers Mozart-Buch wesentlich verändert? Stefan Schmidl wird am Fr, 14. Oktober, 10.45 Uhr, mit einem Vortrag zum Thema Sensation des Klassischen. Zur Semantik von Mozarts Musik im rezenten Kino mit von der Partie sein …

> Weiterlesen

Elfriede Jelinek – Nestbeschmutzerin & Nobelpreisträgerin

© Martin Vukovits
© Martin Vukovits

Sa, 15. Oktober 2016, 16.00 Uhr
MUK.theater, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

In einer Veranstaltungsreihe vom 11.—23. Oktober 2016, initiiert von der Forschungsplattform Elfriede Jelinek, werden die biografischen Kontexte und musikalischen Prägungen der Autorin, ihr politisches und feministisches Engagement, die Bedeutung ihres Schreibens für die Gegenwartsliteratur und ihr Film- und Theaterschaffen in Vorträgen und Diskussionen untersucht. Jelineks provozierende Ästhetik sowie die öffentlichen Erregungen und Skandalisierungen, die es zu ihr gab, stehen im Zentrum der Befragungen.
Am 15. Oktober werden die biografischen und musikalischen Bezüge Jelineks thematisiert, die an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (ehemals Konservatorium der Stadt Wien) ihre musikalische Ausbildung absolviert hat …

> Weiterlesen

Trash Music Vienna 1960-1990: Die andere Seite der Musikstadt

© Paul Lohberger

Mo, 7. Oktober 2016, 17.00 Uhr
MUK.theater, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Vorlesung zur Vertiefenden Theorie & Party für Hörer aller Fakultäten und für externe Interessierte. Eine Veranstaltung des Instituts für Wissenschaft und Forschung (IWF)

Referent Al Bird Sputnik führt uns durch drei Jahrzehnte der Musikstadt Wien - anhand von Recording Artists, Songs und Orten, die bisher nicht unbedingt Teil des offiziellen Stadt-Images waren. Sittenlose Schauplätze, egozentrische Außenseiter, Hippies, Hausbesetzer und Girl-Gangs begegnen uns auf einer Talfahrt durch die abseitigsten Kapitel heimischer Pop- und Underground-Musik-Geschichte (ca. 1960—1990) …

> Weiterlesen

Susana Zapke hält Gastvortrag zu Herzog Rudolf IV. bei internationaler Tagung in Wien

Herzog Rudolf IV.
Herzog Rudolf IV.

Mi, 12. Oktober 2016, 16.15 Uhr
Curhaus, Stephansplatz 3, 1010 Wien

Prorektorin Prof. Dr. Susana Zapke hält im Rahmen der internationalen Tagung „St. Stephan in Wien. Die Herzogswerkstatt“ einen Vortrag zum Thema Musik, Aufführung und Öffentlichkeit. Zum Repräsentationsbegriff Herzog Rudolf IV.

Als Pfarrkirche der Wiener und Wienerinnen, Repräsentationsobjekt der Landesfürsten und schließlich als Bischofskirche hat sich das Aussehen von St. Stephan über mehrere Jahrhunderte verändert.  …

> Weiterlesen

Leben in der Wand

Leben in der Wand © Belvedere, Wien
Leben in der Wand © Belvedere, Wien

Di, 21. Juni 2016, 19.30 Uhr
21er Haus, Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1, 1030 Wien

Anlässlich der Eröffnung des 21er Pavillons 2016 trat das Ensemble MUK.wien.aktuell, bestehend aus Studierenden der MUK, beim Sommerfest des Belvedere im 21er Haus auf. Dieses interdisziplinär-adaptive Projekt wurde vom Institut für Wissenschaft und Forschung gemeinsam mit dem Belvedere erarbeitet…

> Weiterlesen