NESTROY-Preis an Benedikt Paulun

03.11.2015 Schauspiel
Benedikt Paulun © Michael Wurm
Benedikt Paulun © Michael Wurm

Bei der diesjährigen Verleihung der NESTROY-Preise gestern Abend hat mit Benedikt Paulun ein Student der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (kurz MUK) einen der begehrten Schauspielpreise gewonnen. Bereits seit 2000 werden mit dem NESTROY herausragende Leistungen Wiener und anderer Österreichischer Bühnen gewürdigt.

Benedikt Paulun konnte sich in einer spannenden Galanacht über diese große Auszeichnung und Anerkennung der Jury freuen. Prämiert wurde er für seine Rolle als Max in Freak im Theater der Jugend und damit zum besten männlichen Nachwuchsschauspieler 2015 gewählt. MUK-Rektor Prof. Dr. Franz Patay zeigte sich in einer ersten Reaktion überwältigt: „Die derartig herausragende Leistung von Benedikt Paulun hat nicht nur jeden an unserer Universität überzeugt, sondern auch das Publikum und nicht zuletzt die Jury. Ich kann nur meine große Bewunderung an Benedikt Paulun aussprechen und bin sicher, dass dies nicht die letzte Würdigung für seine Arbeit gewesen sein wird. Sein Können unterstreicht wofür wir mit unserer Ausbildung einstehen.” Paulun studiert derzeit im 4. Jahrgang Schauspiel (unter der Leitung von Univ.-Prof. KWPU Dr. Karoline Exner).

Karoline Exner sieht in dieser Auszeichnung einen Auftrag für ihren Studiengang: „Die letzten Jahre haben bei Benedikt eine gewaltige Entwicklung gezeigt. Schauspielerisch befindet er sich auf einer absoluten Erfolgswelle, die diese Auszeichnung nun unterstreicht. Die Aufgabe unserer Universität ist seit jeher solche Talente zu erkennen und individuell zu fördern. Auch wenn wir uns in unserer Arbeit bestätigt und gestärkt fühlen, dürfen wir uns nicht zurücklehnen, sondern werden weiter in unseren Nachwuchs investieren, um unseren sehr hohen Ausbildungszielen zu entsprechen.”

Insgesamt wurden sieben weitere ehemalige Absolventinnen und Absolventen für einen Preis nominiert.

Benedikt Paulun
Benedikt Paulun wurde 1990 in Pfaffenhofen a.d. Ilm, Deutschland geboren. Das Jungtalent hat in den letzten Jahren sowohl Film- als auch Theatererfahrung sammeln können. 2015 spielte er zum Beispiel in dem Kurzfilm Viktor unter der Regie von Nils Neuer. 2014 trat er in der Rolle des Bill Kingsley in Nennt mich nicht Ismael im Theater der Jugend, Regie Stefan Berendt, auf. Laut Thomas Birkmeir, Direktor des Theater der Jugend, zeichnet Benedikt Paulun eine „seltene Gabe” aus: „nicht nur eine für sein Alter verblüffende Ernsthaftigkeit, sondern vor allem eine Unverstelltheit, die man suchen muss – er lügt nicht auf der Bühne”.

Wir gratulieren herzlich!

Weitere Informationen

NESTROY-Preis
Benedikt Paulun


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK