Yiphtah and His Daughter

Fr 05.05.201719:00

„Staged Chorus“ für gemischten Chor mit Sopran- und Bariton-Soli sowie SchauspielerInnen, TänzerInnen und Instrumental-Ensemble

Chor des Studiengangs Musikalisches Unterhaltungstheater sowie Studierende der Instrumentalklassen der MUK

Jephtha, israelitischer General: Thomas Wagenhammer
Seine Tochter: Alexandra-Yoana Alexandrova
Der Herold: Inés Vogt
Der Trommel-Junge: Lukas Müller

Musikalische Leitung: Michael Schnack
Regie: Nicole Claudia Weber
Choreographie: Karen Henry

Yiphtah and His Daughter (1972) ist ein selten gespieltes Spätwerk des amerikanischen Komponisten Jean Berger. Berger war in den 1960er-Jahren einer der meistaufgeführten Komponisten der USA und ist bis heute vor allem innerhalb der lutheranischen Gemeinde für seine sakralen Chorstücke (Brasilian Psalm, The Eyes Of All, Four Devotional Songs) bekannt.

Bergers Yiphtah and His Daughter beruht auf einer Geschichte aus dem Alten Testament. Sie handelt vom israelischen General Jephtha und seiner namenslosen Tochter, die wegen eines väterlichen Eides vom ihm als Opfergabe getötet wird.

Berger, geboren als Artur Schloßberg in einer jüdischen Familie in Hamm, Westfalen, promovierte vor seiner Flucht vor den Nazionalsozialisten unter Heinrich Besseler an der Universität Heidelberg als Musikwissenschaftler. Für seine Bearbeitung des Jephtha-Stoffes verwendet Berger Textquellen von mittelalterlichen Dichtern wie Petrus Abaelardus (Frankreich, 11. Jahrhundert) und dem Minnesänger Hans Sachs (Deutschland, 16. Jahrhundert), außerdem hebräische Originaltexte aus dem Buch der Richter und ein Andachtsgedicht aus Mexiko (19. Jahrhundert). Sein tonaler Musikstil erinnert sowohl an die „Neue Sachlichkeit“ von Paul Hindemith als auch durch rhythmisch sich wiederholende, wortbetonte Elemente an Stücke von Carl Orff, den Berger für dessen Integration von Musik, Sprache, Theater und Tanz verehrte.

Dieses halbstündige Stück, von Berger als szenisches Chorwerk („staged chorus“) konzipiert, lässt in seiner strengen, symmetrischen Architektur eine Vielfalt an Stilmitteln und Stimmungen erkennen: einen feierlichen gregorianischen Fauxbourdon; Jephthas herzzerreißendes a-cappella-Klagelied, metrisch frei gesungen; ein graziöses Tanzlied mit Tambourin für die Tochter und ihre Freundinnen; feine Komik im Spiel zwischen einem sprechenden Herold und seinem schelmischen Trommeljungen; ein heiteres Flötenduett basierend auf einer Planctus-Melodie von Abaelardus; und formelle, Ritus-artige Bewegungschöre (Prozession/Rezession) sowie zwei anmutige Tanzintermezzi.

Termin
Fr05.05.201719:00
Veranstaltungsort
Otto-Wagner-Kirche „Zum heiligen Leopold“ am Steinhof Baumgartner Höhe 1 1140 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei

Spenden für die Erhaltung der Kirche sind erbeten.

James Tissot (1836—1902): „La fille de Jephthé“
James Tissot (1836—1902): „La fille de Jephthé“

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK