Frankenstein!! Musik sehen — Bilder hören

Di 10.05.201617:00 Uhr

oder Über die Kraft des Suggestiven/Assoziativen

„Frankenstein” als musikalisch/visuelle Chiffre ist Leitmotiv einer zwischen Text-, Musik- und Bildformationen gelagerten interdisziplinären Diskussion in der Reihe Musik sehen — Bilder hören des Instituts für Wissenschaft und Forschung an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Werk Frankenstein!! (1976/77) des österreichischen Komponisten und Dirigenten HK Gruber, der derzeit mit Studierenden der MUK die Aufführung von Frankenstein!!, der Nebelsteinmusik und Kurt Schwertsik’s Verwandlungsmusik (aus dessen Oper Fanferlieschen Schönefüßchen) am 11. Mai 2016 im Wiener Musikverein vorbereitet.
Frankenstein!! Ein Pandämonium für Chansonnier und Orchester mit Texten von H. C. Artmann zählt zu den zentralen Werken der musikalischen Avantgarde nach 1945. Im Stück geht es „um imaginäres Theater, das ohne Bühnenbild Assoziationen auslösen soll. Wenn im Text vom Mond die Rede ist, kommt im Orchester der Gong vor. Wenn im Text ein Gewehr vorkommt, tritt im Orchester das Fagott in den Vordergrund“, so HK Gruber. Wie die Texte H. C. Artmanns – in Form von Kinderreime gruseligen Inhalts – berührt die Musik Grubers Empfindungen des „Unheimlichen“. Darin verweisen Kinderreime, „versteckte politische Statements“ nach Artmann und Musik auf größere politische Zusammenhänge: „Die Monster des politischen Lebens haben immer versucht, ihr wahres Gesicht zu verstecken, und allzu oft gelang es so zu tun. (...) Frankenstein – oder wen auch immer wir wählen, um mit diesem Namen zu identifizieren – ist nicht der Protagonist, aber die Figur hinter den Kulissen, die wir auf unsere eigene Gefahr hin vergessen" (HK Gruber). Die Nebelsteinmusik, eine Hommage an Grubers Mentor Gottfried von Einem, bezieht sich auf Kompositionen von Alban Berg und von Einem und verweist auf Musikwerke, die unter dem NS-Regime verboten worden waren.

Musikbeispiele aus Frankenstein!! und die Präsentation von BRIDE OF FRANKENSTEIN führen zu Fragen nach Narrationsformen in Musik und Film. Die Figur des „Frankenstein“ erzählt im Medium Film, interpretiert und transferiert in das Medium Musik, wird dabei zum Thema einer übergreifenden Befragung der Assoziationspotenziale von Musik und Bild und deren Vergleichbarkeit.

Mit HK Gruber diskutieren Susana Zapke (Institutsvorstand) und Stefan Schmidl (Stv. Institutsvorstand) vom Institut für Wissenschaft und Forschung der MUK. 


Im Rahmen der Reihe Musik sehen — Bilder hören.
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

Infomaterial
Termin
Di10.05.201617:00Uhr
Veranstaltungsort
METRO Kinokulturhaus Johannesgasse 4 1010 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK