Lehrende - Lebenslauf

Natalia Gutman

zur CO-Visitenkarte (Kontaktdaten)

Studium / Abschlüsse

Natalia Gutman studierte ab 1964 bei Mstislav Rostropovitch am Moskauer Konservatorium. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. beim Tschaikowsky-Wettbewerb (1962). Mit dem ersten Preis beim ARD-Wettbewerb in München 1967 begann ihre Weltkarriere, die Natalia Gutman auf alle Kontinente geführt hat.

Vita

Die Berliner-, Wiener-, Münchner- und St. Petersburger Philharmoniker, das London Symphony Orchestra, das Orchestre National de France oder das Philadelphia Orchestra unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Riccardo Muti, Gennady Roshdestvensky, Wolfgang Sawallisch, Yuri Temirkanov, Kurt Masur, Bernard Haitink und Sergiu Celibidache gehören genauso zu ihren Partnern, wie in der Kammermusik Martha Argerich, Juri Bashmet, Alexei Lubimov, Evgeny Kissin, Svjatoslav Richter, Isaac Stern, Elisso Wirssaladze und – bis zu seinem Tod – Oleg Kagan. Neben Bach, Beethoven und den anderen großen Vertretern der Klassik und Romantik setzt sich Natalia Gutman sehr nachhaltig für zeitgenössische Musik ein; Alfred Schnittke hat ihr eine Sonate und sein erstes Cellokonzert gewidmet. Das Repertoire der Künstlerin umfasst heute fast die gesamte Konzert-Literatur für Violoncello und Orchester. Neben ihrer ausgedehnten Konzerttätigkeit gilt Natalia Gutmans´ besonderes Interesse dem musikalischen Nachwuchs. Von 1991 bis 2004 bekleidete sie eine Professur an der Musikhochschule Stuttgart und unterrichtet nach wie vor am Moskauer Konservatorium sowie in zahlreichen Meisterklassen auf der ganzen Welt. Solo-Abende, Duo-Konzerte mit Elisso Virsaladze sowie eine große Quartett-Tournee mit Yuri Bashmet, Viktor Tretjakov uns Vassily Lobanov prägten das Kammermusikengagement der Künstlerin in Asien, den USA und Europa. Das Internationale Oleg Kagan Musikfest Kreuth, von Natalia Gutman und Oleg Kagan gegründet, ist inzwischen fester Bestandteil im Deutschen Musikleben – jährlich im Juli stellt die Künstlerin dort anspruchsvolle Kammermusikprogramme zusammen und konzertiert mit Freunden aus der internationalen Musikszene. Im Mai 2005 wurde Natalia Gutman vvom deutschen Bundespräsident Köhler für ihre “Verdienste um die Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und Rußland” mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deuschland ausgezeichnet.

Publikationen

Für BMG nahm Natalia Gutman die beiden Cellokonzerte von Schostakowitsch auf (mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter Yuri Temirkanov), für die EMI das Dvorak-Konzert (mit dem Philadelphia Orchestra, Leitung Wolfgang Sawallisch) sowie die Cellokonzerte von Schnittke (Nr. 1) und Schumann (London Philharmonic Orchestra, Kurt Masur und aus dem Jahr 2007 Mahler Chamber Orchestra und Claudio Abbado). Zahlreiche Aufnahmen liegen im Bereich der Kammermusik bei verschiedenen Labels vor. Seit vielen Jahren werden bei „Live Classics“ zahlreiche Einspielungen vorgestellt – unter anderem eine Portrait-Serie der Künstlerin (Orchester und Kammermusik) sowie die Kammermusikaufnahmen mit Svjatoslav Richter und Oleg Kagan.

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

Seit 2010


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK