Orgel

Bachelorstudium Orgel
Dauer: 8 Semester
Abschluss: Bachelor of Arts
Mindestalter: 17 Jahre
empfohlenes Höchstalter: 25 Jahre
Lehrveranstaltungsplan
Studienplan

Masterstudium Orgel
Dauer: 4 Semester
Abschluss: Master of Arts
keine Altersbegrenzung
Lehrveranstaltungsplan
Studienplan


Außerordentliches Studium Orgel
Dauer: 2 Semester
keine Altersbegrenzung

Vorbereitungslehrgang Orgel
Höchstalter: 18 Jahre

Certificate of Performance (CoP) Orgel
Dauer: 2 Semester
Abschluss: Zertifikat
keine Altersbegrenzung
Studienplan

Prüfungsprogramme der Zulassungsprüfungen

Bachelorstudium Orgel

Die Zulassungsprüfung dient der Überprüfung der Eignung der KandidatInnen unter Berücksichtigung ihrer Vorkenntnisse und Fähigkeiten.

Die Zulassungsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsteilen:
• aus einem künstlerischen Vortrag am Instrument
• aus einem Eignungsgespräch

Für das Bestehen der Zulassungsprüfung ist eine Bewertung mit „bestanden“ in allen Teilen derselben erforderlich. Die Zulassung setzt weiters die konkrete Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus. Die Reihung auf der Warteliste setzt eine Wahrscheinlichkeit der zukünftigen (d.h. bis zum Ende des jeweiligen Semesters) Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus.

Künstlerischer Vortrag am Instrument:
• Ein Werk von Musik bis ca. 1750 (außer J. S. Bach)
• Johann Sebastian Bach:
   - Ein größeres freies Werk
   - Ein koloriertes Choralvorspiel
• Ein Werk der Romantik
• Ein Werk der Moderne
• 6 Choralsätze mit kurzen improvisierten Intonationen

Der Vortrag kann von der Prüfungskommission abgebrochen werden. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.

Masterstudium Orgel

Die Zulassungsprüfung für das Masterstudium dient der Überprüfung der Eignung der KandidatInnen für die besonderen Anforderungen des Masterstudiums unter besonderer Berücksichtigung ihrer Vorkenntnisse und Fähigkeiten.
Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium Tasteninstrumente ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium in einem einschlägigen Studienzweig oder ein gleichwertiger Abschluss an einer in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung, sowie das Bestehen der Zulassungsprüfung in allen ihren Teilen.
Die Zulassung setzt weiters die konkrete Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus. Die Reihung auf der Warteliste setzt eine Wahrscheinlichkeit der zukünftigen (d.h. bis zum Ende des jeweiligen Semesters) Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus.

Die Zulassungsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsteilen:
• aus einem künstlerischen Vortrag am Instrument
• aus einem Eignungsgespräch

Vorspiel von Kompositionen aus den angegebenen Gruppen.
Der Vortrag kann von der Prüfungskommission abgebrochen werden. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

• Ein Werk von Musik bis ca. 1750 (außer J. S. Bach)
• Johann Sebastian Bach:
   - ein großes freies Werk
   - ein repräsentatives Choralvorspiel
• Ein repräsentatives Werk der Romantik
• Ein repräsentatives Werk der Moderne
• Eine einsätzige Improvisation im Ausmaß von ca. 6 Minuten. Stil-, Form- und Themenwahl ist frei.

Das gewählte Thema ist der Prüfungskommission unmittelbar vor der Prüfung vorzulegen.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.

Außerordentliches Studium Orgel

• Erfolgreiche Absolvierung der Zulassungsprüfung im Zentralen künstlerischen Fach
• Überprüfung der Deutschkenntnisse für BewerberInnen mit nicht-deutscher Muttersprache

Vorbereitungslehrgang Orgel

Bis zum vollendeten 16. Lebensjahr künstlerischer Vortrag am Klavier oder auf der Orgel:

Klavier: Interpretation dreier Werke verschiedener Stilrichtung in Art und Schwierigkeitsgrad
(1) einer dreistimmigen Invention von J. S. Bach
(2) einem Werk der Wiener Klassik
(3) einer Etüde von mittlerem Schwierigkeitsgrad

Orgel: Interpretation dreier Werke verschiedener Stilrichtung in Art und Schwierigkeitsgrad:
(1) eines Präludium und Fuge von J. S. Bach
(2) eines Choralvorspiels des Barock
(3) eines Werkes der Romantik oder der Moderne

Nach dem vollendeten 16. Lebensjahr künstlerischer Vortrag eines Programms auf der Orgel gemäß der Zulassungsprüfung zum Bachelor-Studium.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die Deutschkenntnisse für BewerberInnen mit nicht-deutscher Muttersprache, die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.