Wettbewerbserfolg für Florian Reider

01.10.2020 InstrumentalsolistInnen
Florian Reider © Siavash Talebi
Florian Reider © Siavash Talebi

Der Jazz-Pianist kann im Finale des 6. Internationalen Pianowettbewerbs im Rahmen des Jazz Festival Freiburg überzeugen und wird für seinen Vortrag mit der höchsten Punktebewertung der Jury ausgezeichnet.

Letzte Woche fand der Internationale Jazzhaus Pianowettbewerb in Freiburg statt. Mit von der Partie war u. a. auch der 26-jährige Florian Reider von der MUK, der das hochklassige Finale mit seiner Interpretation der Sam Rivers Ballade Beatrice einleitete. Die Badische Zeitung berichtet: „Swingend fuhr er in ein bluesiges Solo und durch kontrapunktisch akzentuiert melodiöse Einwürfe, riss das Stück harsch auf, um über einen spätromantischen Lauf zurück zum Thema zu finden. Seine Eigenkomposition Immer Ärger zeigte ihn als intellektuellen Spieler, der Melodiefreude durch vertrackte Rhythmik in Zaum hält — ein virtuoser postmoderner Motivritt von Ragtime bis Debussy und Evans“. Die Jury zeichnete ihn für seinen Vortrag mit der besten Punktezahl des Abends aus, durch das nachfolgende Publikumsvotum ging das mit € 3.000,— dotierte Preisgeld allerdings an einen Konkurrenten.

Florian Reider, geboren 1994 in Tirol, begann seine musikalische Laufbahn als Pianist im Alter von sieben Jahren an der Landesmusikschule Wörgl bei Johannes Chmel. Im Herbst 2008 setzte er seinen Werdegang am Tiroler Landeskonservatorium bei Sebastian Euler fort und von 2013 bis 2017 absolvierte er ein Bachelorstudium Klavier bei Gerhard Geretschläger an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Momentan studiert Reider im Bachelor Jazz-Klavier an der MUK bei Aaron Wonesch und unterrichtet selbst Klavier in der Landesmusikschule Wörgl. Weiters erlernt er seit 2010 das Trompetenspiel, momentan bei Simon Plötzeneder. Auftritte führten ihn unter anderem in das Wiener Konzerthaus, die Yamaha Concert Hall, den Jazzclub ZWE, das Porgy & Bess und das Erler Festspielhaus. Vor allem ist Reider als Kammermusiker und Jazzmusiker tätig und war in diesen Funktionen bei nationalen und internationalen Festivals und Wettbewerben, wie Wien Modern, dem Outreach Music Festival, Fintdaz Iquique (Chile), dem Marianne Mendt Jazzwettbewerb, Musica Juventutis etc. engagiert. Reiders Schwerpunkte liegen in möglichst großer künstlerischer Vielfalt, daher die Beschäftigung mit unterschiedlichen Instrumenten, Stilrichtungen und künstlerischen Tätigkeiten, wie Fotografie und Tontechnik.

Herzliche Gratulation zur tollen Leistung!


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Standorte Johannesgasse 4a und Bräunerstraße 5
Montag bis Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
Standort Singerstraße 26
(nur für Lehrende und Studierende der MUK zugänglich!)
Montag bis Freitag: 8.00—20.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK