Online-Symposium: Aktualisierung oder Auslöschung? Die Kunst der Überschreibung

Do 10.12.202017:30

Das Symposium befasst sich mit dem Spannungsfeld zwischen künstlerischem Werk, seiner Interpretation und Tradierung - und den damit verbundenen Praktiken der Fort-, Neu- und Weiterschreibung. Ausgangspunkte sind Elfriede Jelineks künstlerische Produktionstechniken und die Intertextualität in ihren Arbeiten.

Wie ist die spezifische Materialität von Kunstwerken in den verschiedenen Künsten - in Literatur, Musik, Theater, Oper, Tanz und bildender Kunst - zu fassen und zu beschreiben? Welche (intermedialen) Formen der Weiter- oder Überschreibung kommen bei der Analyse und Rezeption eines Werks zum Einsatz? Und welche Auswirkung haben gesellschaftliche Rahmenbedingungen auf künstlerische Formgebungsverfahren und die Überlieferung von Kunstwerken? Diese Fragen werden in Form wissenschaftlicher, künstlerischer und künstlerisch-wissenschaftlicher Beiträge erörtert.

Das Symposium ist Teil des großangelegten Forschungsschwerpunkts "Notation und Aufführung" des Interuniversitären Forschungsverbunds Elfriede Jelinek, in dem das Verhältnis zwischen Text und Werk, Text und Inszenierung bzw. Partitur und musikalischem Ereignis sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch diskutiert wird.

Das Symposium knüpft inhaltlich an die Ausstellung Beethoven bewegt im Kunsthistorischen Museum an sowie an die von Wien Modern im Kunsthistorischen Museum geplante Uraufführung von Georg Friedrich Haasʼ Komposition ceremony II, die nun um ein Jahr verschoben wurde.

Konzeption und Organisation: Pia Janke, Rosa Eidelpes

 

P R O G R A M M:

Evelyn Annuß:
Fortschreibungen
Response: Silke Felber

Über-Setzungen. Zum Verhältnis von Text und Aneignung
Mit Klaus-Peter Kehr, Monika Meister, Nicolas Stemann, Melanie Unseld, moderiert von Andrea Heinz

Verkörperungen. Improvisation in Schauspiel und Tanz
Mit Andrea Amort, Karoline Exner, Stefan Krammer, Jolantha Seyfried, moderiert von Sabrina Weinzettl

Das ewig Gleiche oder immer Neues?
Praktiken der Fort-, Weiter- und Überschreibung in Kunstinstitutionen
Mit Sabine Haag, Bernhard Günther, Walter Kobéra, Anne do Paço, Kay Voges, moderiert von Pia Janke

Termin
Do10.12.202017:30
Veranstaltungsort
Online-Veranstaltung
Kartenpreise
Eintritt frei

Stream: https://www.ifvjelinek.at

Credit: Foto (Rebecca Horn: Concert for Anarchy, 1990): © KHM-Museumsverband
Credit: Foto (Rebecca Horn: Concert for Anarchy, 1990): © KHM-Museumsverband

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Standorte Johannesgasse 4a,
Bräunerstraße 5 und Singerstraße 26:

Montag bis Freitag: 8.00—19.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen

 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK