Aktuelle Veranstaltungen - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

Aktuelle Veranstaltungen

Salon Différance: Kunst & Erregung

Kunst & Erregung ist der Debütabend der Veranstaltungsreihe Salon Différance. Die Veranstaltung im Salon-Format ist eine neue Kooperation des Instituts für Wissenschaft und Forschung (IWF) der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) und dem Tanzquartier Wien (TQW). Der Auftakt der Reihe befasst sich mit Kunst, die erregt – Körper und Gemüter. Dabei stehen Grenzverletzungen und Tabubrüche, die Ekel oder Scham hervorrufen, ebenso im Fokus wie der gezielte Einsatz von Sexualität. Als Strategien der Provokation, der Kritik und Subversion prägen diese insbesondere seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts künstlerische Ausdrucksformen sowie ästhetisch-theoretische Konzepte. Zugleich wird Pornografie – nicht zuletzt aus queerfeministischer Perspektive – als Kunst neu entdeckt.

Didi Bruckmayr (Fuckhead)
Sarah Held (Pimmel Porn Protest)
Julischka Stengele (Performancekünstlerin)
Marcus Alexander Stiglegger (Filmwissenschafter)

Moderation: Rosemarie Brucher (Prorektorin der MUK)

Fr 6.3.2020

18.30 Uhr: Performance Julischka Stengele: Bodies of Water (Karten: € 15/10,-)

19.30 Uhr: Salon Différance (Eintritt frei)

Tanzquartier Wien
Museumsplatz 1
1070 Wien

Wer war Ludwig van?

Die Frage scheint einfach zu sein, denn über kaum einen anderen Komponisten ist so viel geforscht, nachgedacht und geschrieben worden. Fest ins kulturelle Gedächtnis haben sich dabei Vorstellungen eingegraben, die Beethoven als „grollenden Titan“, als Genie oder als übernationale Größe beschreiben. Dabei hat jede Zeit ihre eigene Imagination von Beethoven: Die Gegenwart stößt sich kaum mehr an popkulturell-bunten Beethoven-Vorstellungen, während um 1900 Beethoven als Überwinder und Held Identifikationsfigur für Militarismus und Nationalismus war.

Eine Wiener Vorlesung, die der Frage nachgeht, wie diese Bilder mit jenem Pianisten und Komponisten zusammenhängen, der 1792 nach Wien kam, in der Wiener Aristokratie bestens vernetzt war und gefördert wurde, und der im kulturellen Soziotop Wiens zur Zeit von Belagerung, Krieg und politischen Umbrüchen künstlerisch neue Wege suchte.

Podiumsdiskussion mit Birgit Lodes (Universität Wien), Melanie Unseld (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) und Susana Zapke (Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien)

Moderation: Helmut Jasbar (Ö1)


Mit Live-Musik Studierender der MUK und der mdw

Mi 11.03.2020 19:00 - 21:00
VHS Floridsdorf
Angerer Strasse 14
1210 Wien

Eintritt frei, Infos und Tickets unter +43 1 271 62 16 0

Tanz - Signale - Symposium

Streiflichter und weniger Bekanntes aus Anlass seines 150. Todestages

Vortrag: Dr. Thomas Aigner MSc, Ein „Impromtus“ von Josef Strauss.

Josef Strauss, Impromptus für kleines Orchester, o. op.
Sinfonieorchester der MUK,
Einstudierung und Leitung: Andreas Stoehr

Frühlingsluft
Operette von Adolf Müller jun. nach Melodien von Josef Strauss
Der Universitätslehrgang Klassische Operette der MUK setzt sich künstlerisch mit diesem Werk auseinander,
Leitung: Wolfgang Dosch
Koordination: Susana Zapke

In Kooperation mit dem Wiener Institut für Strauss-Forschung

Fr 13.03.2020 10:00-12:00
Vivaldi Saal

Johannesgasse 8
1010 Wien

Eintritt frei

 

Symposium „perfectly in balance with myself“

Das kammermusikalische Spätwerk von Hans Gál

„During the latest twenty or twenty five years of my life as a composer, I mainly wrote chamber music. It was because of the intimacy and the feeling of being perfectly in balance with myself. I can’t express it in any different way.“


(Hans Gál 1986, in: Martin Anderson: Hans Gál in Conversation, Journal of the British Music Society, Vol 9, 1987)

Im Rahmen der Langzeitprojektes Hausgeschichte-Zeitgeschichte rund um die (Vor-)Geschichte(n) der MUK, wird im Sommersemester erneut ein ehemaliger Absolvent und Klavierdozent des Neuen Wiener Konservatoriums (1909–1938), der Wiener Komponist Hans Gál (1890–1987) Gegenstand einer sowohl künstlerischen als auch wissenschaftlichen Auseinandersetzung sein.
Die Fachtagung Das kammermusikalische Spätwerk von Hans Gál widmet sich der Interpretation und historischen Kontextualisierung seiner Werke für Klavier und Altblockflöte. Eine erste CD-Aufnahme ausgewählter Spätwerke, eingespielt von Bernhard Parz und Sabrina Frey (Accademia dell’Arcadia) wird pünktlich zur Fachtagung erscheinen. Workshops über die stilistischen Eigenheiten dieser selten gespielten und kaum bekannten Werke werden von den Interpret*innen Bernhard Parz und Sabrina Frey angeboten. In Vorträgen und Diskussionen, u.a. auch mit Eva Fox-Gál, der Tochter von Hans Gál, mit Gerold Gruber, dem Leiter von Exil-Arte, und mit Susana Zapke (IWF) werden Fragen etwa nach dem Schicksal jener Wiener Komponisten, die ins Exil vertrieben und nach dem Krieg in Vergessenheit gerieten, und nach der Rezeptionsgeschichte respektive der stilistischen Einordnung einer Musik, die sich entgegen dem damals herrschenden Zeitgeist, explizit zur Melodie und Harmonie bekannten, nachgegangen.  

Die Fachtagung richtet sich nicht nur Musiker*innen, sondern auch all jene, die sich für die noch nicht zur Gänze erschlossenen Wiener Musikgeschichte der Zwischenkriegszeit sowie für die Vorgeschichte der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien interessieren.

Konzept: Bernhard Parz, Susana Zapke

Mo 16.3.2020
MUK.Podium

Johannesgasse 4a
1010 Wien

14:00 Symposium
17:30 Podiumsdiskussion Eva Fox-Gál, Gerold Gruber (exil.arte), Jörg Ulrich Krah, Marcus Patka (Jüdisches Museum Wien), Bernhard Parz und Susana Zapke
19:30 Konzert und CD Präsentation von und mit Sabrina Frey und Bernhard Parz

Di 17.3.2020
Vivaldi Saal

Johannesgasse 8
1010 Wien

10:00 Meisterklassen mit Sabrina Frey und Bernhard Parz
18:00 Abschlusskonzert mit Studierenden

Eintritt frei

 

Beethoven visuell. Der Komponist im Spiegel bildlicher Vorstellungswelten

Buchpräsentation

Ludwig van Beethoven (1770–1827) gilt als Protagonist einer der wirkungsmächtigsten medialen Diskurse der Kulturgeschichte mit geradezu universeller Reichweite. Die Vorstellungen über den Komponisten selbst bzw. darüber, wofür er sinnbildlich stand und heute noch steht, haben zur Konstitution und Verstetigung seines Mythos in Musik, Literatur, Film und anderen visuellen Medien beigetragen.

Werner Telesko, Susana Zapke und Stefan Schmidl werfen mit Beethoven visuell ein neues Licht auf die beeindruckende "Ikonografie" des Komponisten: Beethoven in der Natur, in seiner materiellen Umwelt, aber auch in Verbindung mit dem Immateriellen bilden dabei die wichtigsten Themengebiete der bildlichen Vorstellungswelten.

Mi 25.03.2020 19:00
Kaiserhaus Baden

Hauptplatz 17
2500 Baden

Di 26.5.2020 19:00
Musiksammlung der Wien-Bibliothek im Rathaus

Loos-Räume, Bartensteingasse 9
1010 Wien

BEETHOVEN BEWEGT

Diskussion und (Ur-)Aufführung einer unvollendeten Revolutionsoper "Leonore Prohaska“ alias August Renz von L. v. Beethoven

Susana Zapke und Thomas Macho diskutieren über Beethovens Auseinandersetzung mit der Geschichte der Offizierstochter Eleonore Prochaska, die unter dem Pseudonym August Renz im Jahr 1813 in die Freiheitskriege gegen Napoleon zog. Für König und Vaterland gefallen, als Heldenjungfrau gefeiert, spiegeln sich in dieser weiblichen Figur charakteristische mythische Diskurse des 19. Jahrhunderts.

Programm:

Schauspielmusik (Fragment) zu dem Drama von J. F. L. Duncker von Ludwig van Beethoven (1815)
Leitung: Wolfgang Dosch, Niels Muus

Leonore: Sepideh Eslambolchi
Krieger: Namil Kim, Jongmin Kim, André Aguir Angenendt, Muratcan Atam
Klavier: Rafael Salas Chia

Susana Zapke (MUK) im Gespräch mit  Thomas Macho (IFK)

Di 9.06.2020 19:00
Kuppelhalle

Kunsthistorisches Museum Wien
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

Eintritt frei

 


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK