Open Calls

Forschungsförderung

FWF: Neuer Call für bilaterale Projekte mit Frankreich 

Der FWF organisiert in Kooperation mit der französischen Partnerorganisation ANR auch dieses Jahr eine Ausschreibung für eng integrierte österreichisch-französische Forschungsprojekte („Joint Projects“). Anträge werden nach dem sog. „Lead Agency-Verfahren“ administriert, wobei die ANR diesmal die Rolle der Lead Agency für alle Anträge übernimmt. Die Vorregistrierung der Anträge auf der Website der ANR bis zum 01.12.2020, 13.00 Uhr ist notwendige Voraussetzung für die Einreichung der Anträge im April 2021. Die Ausschreibung ist offen für Anträge aus allen Bereichen der Grundlagenforschung, inklusive klinischer Forschung. 
 

 

OeAD: Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit Slowakei 

Ziele des Programms sind die Intensivierung der internationalen Forschungskooperation, der Aufbau neuer, nachhaltiger internationaler Partnerschaften und die Steigerung des Anteils junger und weiblicher Forschender in internationalen Forschungsprojektkonsortien. 

Zur Durchführung bilateraler Forschungsprojekte werden Mobilitätskosten (Reise- und Aufenthaltskosten) von Forschenden sowie projektbezogene Materialkosten während der zweijährigen Projektlaufzeit finanziert. 
 

Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit (WTZ) Österreich - Albanien 

Gefördert werden bilaterale wissenschaftliche Projekte zwischen Österreich und Albanien zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Länder.

Zur Durchführung dieser bilateralen Forschungsprojekte werden Mobilitätskosten (Reise- und Aufenthaltskosten) von Forschenden sowie projektbezogene Materialkosten bis max. 2.000 € pro Projekt während der zweijährigen Projektlaufzeit finanziert. 
 

Innovationsstiftung für Bildung, Innovationslabore für Bildung 

Das Programm der Innovationslabore für Bildung, eine Initiative der Innovationsstiftung für Bildung, fördert den Aus- und Aufbau einer Test- und Entwicklungsumgebung, um innovative Lehr- und Lernmethoden/-konzepte/-technologien nutzerzentriert und zielgruppenorientiert in bildungstaugliche Formate zu übersetzen und zu erproben. Durch den offenen Zugang zu immaterieller wie materieller Infrastruktur schaffen Innovationslabore ein Umfeld für Vernetzung, Forschung, Wissenstransfer und Innovation im Bildungsbereich. 

Für diese Ausschreibung stehen insgesamt 1 Mio. EUR Budget zur Verfügung. Die max. Förderungshöhe beträgt 500.000 EUR pro Projekt.  
 

Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit (WTZ) Österreich - Bulgarien 

Gefördert werden bilaterale wissenschaftliche Projekte zwischen Österreich und Bulgarien zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Länder.

Zur Durchführung dieser bilateralen Forschungsprojekte werden Mobilitätskosten (Reise- und Aufenthaltskosten) von Forschenden sowie projektbezogene Materialkosten bis max. 2.000 € pro Projekt während der zweijährigen Projektlaufzeit finanziert. Der Call öffnet am 01.12.2020. 
 

Tentative deadlines for first ERC calls in Horizon Europe

The ERC has communicated the following tentative dates for the first ERC Calls to be launched in Horizon Europe, under the ERC Work Programme 2021. Please note that these dates are only indicative and thus may be subject to change: Starting Grant: 9 March 2021; Consolidator Grant: 20 April 2021; Advanced Grant: 31 August 2021. Most likely, no Synergy Grant Call will be included in the ERC Work Programme 2021.

 

Stipendien

IFK Junior-Fellowship Programm 

Das Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz (IFK) in Wien schreibt ein Fellowship-Programm für Dissertant*innen mit österreichischer Staatsbürgerschaft, bzw. nicht-österreichische Doktorand*innen, die an österreichischen Universitäten betreut werden, aus.

Beim Dissertationsvorhaben muss es sich um ein interdisziplinäres Forschungsprojekt aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften und der Kunst handeln, das sich kulturwissenschaftlicher Fragestellungen und Verfahren bedient.  
 

Mobilitätsstipendien nach Japan der Canon Foundation 

Jährlich vergibt die Canon Foundation in Europa bis zu 15 Stipendien an hochqualifizierte europäische und japanische Forschende. Von europäischen Fellows wird erwartet, dass sie in Japan forschen, während von japanischen Fellows erwartet wird, dass sie in Europa forschen.

Die Stipendien der Canon Foundation haben eine Laufzeit von mindestens drei Monaten bis maximal einem Jahr. Alle Forschungsbereiche und Disziplinen werden unterstützt. Die BewerberInnen (ab Master-Level) müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch keine fixe Anstellung an einer Forschungsstätte aufweisen. 
 

Preise

Hans-Maršálek-Preis 

Zum dritten Mal stiften das Mauthausen Komitee Österreich und die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen im Jahr 2021 den Hans-Maršálek-Preis in Erfüllung des Vermächtnisses der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen für herausragende Leistungen im Bereich der Gedenk-, Erinnerungs- und Bewusstseinsarbeit. Als preiswürdige Projekte kommen sowohl wissenschaftliche Arbeiten, als auch Initiativen zur Jugend- und Erwachsenenbildung sowie ausgeführte Initiativen zur lokalen Verankerung des Themenkreises Nationalsozialismus, Konzentrationslager, (Anti-)Rassismus und Stärkung der Demokratie in Frage. 
 

Call for Papers

Performance Philosophy Problems 2021: How Does Performance Philosophy Collaborate? 

The fifth international conference on performance philosophy is hosted by University of the Arts Helsinki, and it is arranged in collaboration with the Performance Philosophy network. PPP 2021 asks: what kinds of problems does working in the field of performance philosophy lead us to encounter and to articulate, and what tools does it provide to face them? The conference invites its participants – artists, philosophers, scholars, artist-researchers and performance philosophers, regardless of their particular genre, school or discipline – to articulate the range of performance philosophy problems whose treatment calls for dialogue and collaboration between philosophy and the performing arts. 
 

Open Call: Special issue “Practices of Phenomenological and Artistic Research”

This special issue will explore existing and possible connections between two different sets of practices: phenomenological research practice and artistic research practice. 

 

Caring about the unequal effects of the pandemic: What feminism, art, and activism can teach us 

An der Schnittstelle von feministischer Philosophie, Kunst und Aktivismus beschäftigt sich das Heft mit Ungleichheiten im Rahmen von biopolitischen und sozioökonomischen Krisen. 

Journal for Artistic Research 

Das Journal for Artistic Research (JAR) ist ein peer-reviewed, Open Access Online-Journal für die Veröffentlichung und Diskussion von künstlerischer Forschung und wird von der Society for Artistic Research (SAR) herausgegeben. In regelmäßigen Abständen finden dort Call for Papers statt, auch außertourliche Einreichungen sind möglich. 

Konferenzen 

Registration open: KuvA Research Days

7.12.-9.12.2020 

The sixth edition of KuvA Research Days, arranged by the Academy of Fine Arts at Uniarts Helsinki, addresses a highly complex and heterogeneous set of framing conditions of knowing, learning, thinking and being together. 

As it happens, the question of framing conditions also affects the event itself. This time the onsite, live participation to Kuva Research Days, at the Exhibition Laboratory gallery (Merimiehenkatu 36, Helsinki), is limited due to COVID-19 virus regulations, but parts of this three-day event can be experienced online as well. Please familiarize yourself with the events daily program 7-9.12.2020 published on the Research Days web site. The times given in the schedules are in Finnish time (Finland).  
 

 

 

News

FWF: Ab April 2021 – Karriereförderung mit Esprit

Ein höheres Förderungsbudget, längere Projektlaufzeiten und ganzjährige Einreichungen – ab April 2021 steht hoch qualifizierten Postdocs unter dem Titel ESPRIT ein verbessertes Angebot zur Förderung ihrer wissenschaftlichen Karriere zur Verfügung. ESPRIT zielt darauf ab, Forschende bestmöglich in ihrer Karriereentwicklung zu unterstützen, sie in der österreichischen Spitzenforschung zu verankern und die Gleichstellung und Vielfalt weiter voranzubringen.

Weitere Informationen: https://www.fwf.ac.at/de/news-presse/news/nachricht/nid/20201015-2576/

Kontakt

Dr.in Julia Meer, MA

T.1, 1. Stock
Johannesgasse 4a, 1010 Wien 
j.meer@muk.ac.at,
Tel.: +43 1 512 77 47-312

 

Mag.a Monika Gaubinger, MM

Büro des Rektorats, 3.Stock
Johannesgasse 4a, 1010 Wien 
m.gaubinger@muk.ac.at,
Tel.: +43 1 512 77 47-100

 

Hanna Praßl-Wisiak, BA BA MA MA

(derzeit karenziert)


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Standorte Johannesgasse 4a,
Bräunerstraße 5 und Singerstraße 26:

Montag bis Freitag: 8.00—19.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen

 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK