Zwischen Essay und Laborbericht

Fr 23.11.200710:30 Uhr

Methoden kunstgemäßer Forschung
Symposion

Nach wie vor unbestritten ist in unserer Gesellschaft die Position der Universität an der Spitze der Bildungspyramide. Folgerichtig haben sich viele Akademien, Konservatorien und Kunsthochschulen vor nicht allzu langer Zeit auf einen neuen Weg gemacht, sie haben ihre Standpunkte bezogen und ihre Zukunftsperspektiven abgesteckt.

Das Meisterklassenprinzip mag zwar heute nur mehr nostalgische Relevanz beanspruchen – ist der Bologna-Raster der Bildungsbürokraten aber wirklich geeignet, den elitären Künstlerbegriff der Romantik im Sinne der oft unhinterfragt postulierten gesellschaftlichen Bedeutung von Kunst und Kultur zeitgemäß zu erneuern?

In der Nachfolge des in der künstlerischen Praxis erfolgreichen Konservatoriums der Stadt Wien stehend, stellt sich die Konservatorium Wien Privatuniversität in ihrem diesjährigen Symposion die Frage, ob und wie der von Wissenschaft und Technik dominierte Begriff des Forschens in den Bereichen der Musik und des Theaters zu verstehen, zu entwickeln und zu argumentieren ist.

Prominente Gäste und profilierte Universitätsangehörige werden ihre Thesen zur Diskussion stellen, künstlerische Beiträge werden den Gegenstand noch plastischer sicht- und hörbar machen. Die abschließende Plenardiskussion ist als Höhepunkt eines anregenden, erlebnisreichen und nachdenklichen Tages gedacht.

Ranko Markovic


Programm:

10.30 Uhr Begrüßung
Kalevi Aho, Sonata for accordion no. 2. Black Birds (1990)

 I  Birds of light
II Birds of the night
III Strange birds 
IV Birds of desolation
V  Black birds
Grzegorz Stopa, Akkordeon solo

11.00 Uhr
Ernst Theis: Vom Gesellen zum Bachelor

11.40 Uhr
Ranko Markovic: Exzellenz, Integration und Emanzipation -
Grundtendenzen einer Erneuerung kunstpädagogischen Selbstverständnisses

12.30 Uhr-13.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr
pyrophor

Jörg Engels, Trompete
Karlheinz Essl, Elektronik

14.00 Uhr
Gottfried Eisl: Strategische Instrumente des F&E (Forschung & Entwicklung) Controllings am Prüfstand der Künste

14.30 Uhr
Christian Tepe: Wege zur kunstadäquaten Erkenntnis

15.40 Uhr
Konrad Paul Liessmann: Sprechen über Kunst. Über ästhetische Diskurse

16.40 Uhr
Round table/ Plenum + Publikumsdiskussion mit allen Vortragenden

17.40 Uhr
Olga Neuwirth (geb. 1968), Ondate für Saxophonquartett (1997/1998)

Fabien Girard, Sopransaxophon
Noemi Schwank, Altsaxophon
Konstanze Ackermann, Tenorsaxophon
Anja Wenger, Baritonsaxophon
einstudiert mit Lars Mlekusch

18.00 Uhr-19.00 Uhr Sektempfang und Symposionsausklang

Termin
Fr23.11.200710:30Uhr
Veranstaltungsort
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, MUK.theater Johannesgasse 4a 1010 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK