Mode Mythos Wissenschaft - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

Mode Mythos Wissenschaft

Fr 25.01.200814:00 - Sa 26.01.2008 17:30

Historische Aufführungspraxis im Spannungsfeld
Internationales Symposium
im Rahmen der Resonanzen

Die Debatten über musikalische ‚Authentizität’ haben seit den 80er Jahren die Legitimität der so genannten ‚historischen’ Aufführungspraxis stark in Frage gestellt. Denn die neopositivistisch geprägte Idee, ein musikalisches Ereignis der Vergangenheit könne „so wie es gewesen“ rekonstruiert werden, ist der Feststellung gewichen, dass eine Aufführung lediglich das historische Moment ihrer Konkretisierung dokumentiert. Die Unmöglichkeit einer letzten Wahrheit in der Interpretation eines musikalischen Textes ist selbst von einigen Vertretern der so genannten „authentizistischen“ Strömungen der 60er-70er Jahre  thematisiert worden. Im Zentrum dieses Symposiums soll die so genannte „historische Aufführungspraxis“ selbst als historisches Phänomen stehen, nämlich als variables Verhältnis zwischen Kenntnis der historischen Fakten und deren praktischer Umsetzung. Dabei hat die Mode als sozial-wirtschaftlich bedingter Übertragung ästhetischer Modelle neben der Wissenschaft ein großer Anteil an der Konstituierung einer Praxis zugeschrieben, die im Namen der ‚Authentizität’ nicht zuletzt zu Bildung von Mythen beiträgt. Insofern soll dieses Symposium als Moment des Gesprächs zwischen Musikwissenschaftlern, Praktikern  und Publikum verstanden werden.

Organisation:

Michael Posch, Abteilung Alte Musik
Konservatorium Wien Privatuniversität

Michele Calella, Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik
Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien

Erwin Barta, Internationale Musikforschungsgesellschaft
Konzerthaus

Programm:

Donnerstag, 24. 1.
Schönberg-Saal,
Wiener Konzerthaus, Lothringerstraße 20, 1030 Wien

14:00
Erwin Barta, Michael Posch, Michele Calella
Begrüssung der Organisatoren

Grundfragen
(Moderation: Michele Calella)

14:45 Reinhard Kapp (Wien)
Was heißt „historische Aufführungspraxis“?

15:30 Pause

15:45 Martin Elste (Berlin)
Historisierende Aufführungspraxis zwischen Wissenschaft, Markt und Mode

16:30 Angela Romagnoli (Cremona)
"e la fatal contesa non è decisa ancor" : die stürmische Beziehung zwischen Textkritik und Aufführungspraxis in der "Alten Musik"


Freitag, 25. 1.
Schönberg Saal

Aufführung und Text
(Moderation: Birgit Lodes)

9:00 Thomas Schmidt-Beste (Bangor)
Text und Gesang: Die Praxis der Textunterlegung zwischen Mittelalter und Neuzeit

9:45 Nicoletta Gossen (Basel)
„Und immer wieder war es die Lerche…“: Zur Interpretationsgeschichte eines Mittelalter – Hits

11:00 Pause

11:15 Edward Wickham (Cambridge)
Faction and Ficta: a Performer's-Eye View of Accidentals

12:00 Andrea Lindmayr-Brandl (Salzburg)
Instrumental oder vokal, das ist die Frage: Zu Besetzungsstrategien im frühen Deutschen Lied

Stimmen und Instrumente
(Moderation: Michael Posch)

14:00 John Potter (York)
Singers and Early Music: Historically Informed Hyperreality

14:45 Peter Van Heyghen (Antwerpen)
Blockflöte und historische Aufführungspraxis – das Wasser ist noch sehr tief...

16:00 Pause

16:15 Luciano Contini (Wien)
Il liutista alla moda: Sachkenntnis, Aufführungspraxis und Markt


Samstag 26. 1.
Abteilung Alte Musik der Konservatorium Wien Privatuniversität,
Singerstraße 26/2, Seminarraum

9:30-12:30 Workshop von Peter Van Heyghen

Schönberg-Saal

Jenseits der Tasten
(Moderation: Erwin Barta)

14:00 Jesper Christensen (Basel)
"Loudies and Softies": Die Continuo-Gruppe im historisch informierten Zeitalter zwischen Mode und Quelle

14:45 Siegbert Rampe (Tempe AZ)
Mode oder Aufführungspraxis? Einige Beispiele zur Interpretation der Tastenmusik des 17. und 18. Jahrhunderts

15:30 Pause

16:00-17:30 Roundtable
(Moderation: Bernhard Trebuch)

Wissenschaft und Produktionsbedingungen: ein Widerspruch der „historischen“ Aufführungspraxis?

René Clemencic (Wien), Peter van Heyghen (Antwerpen), Christian Lackner (Wien), Ranko Markovic (Wien), Dietmar Pieckl (Klagenfurt), Siegbert Rampe (Tempe AZ)

Termin
Fr25.01.200814:00 - Sa 26.01.2008 17:30
Veranstaltungsort
Wiener Konzerthaus/Konservatorium Wien Privatuniversität Lothringerstraße 20/Singerstraße 26 0 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK