Lehrende - Lebenslauf

Univ.-Prof. Roman Schwaller

zur CO-Visitenkarte (Kontaktdaten)

Studium / Abschlüsse

Volksschullehrer, Studium am Lehrerseminar Kreuzlingen/ Schweiz. Klassisches Klarinettenstudium am Konservatorium Winterthur bei Rolf Ammann. Jazzstudium an der Swiss Jazz School Bern bei Heinz Bigler und Andy Scherrer.

Vita

Roman Schwaller, geboren am 18. Januar 1957 in Frauenfeld/ Schweiz, gilt laut Reclams Jazzführer “als einer der profiliertesten europäischen Vertreter seines Instrumentes”. Schwaller arbeitete unter anderen mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Carla Bley, Joe Haider, Mel Lewis, Klaus Weiss, Dusco Goykovich, Connexion Latina, Munich Saxophone Family, Thomas Stabenow, Mal Waldron, Horace Parlan, Don Friedman, Johnny Griffin, Sal Nistico, Jimmy Cobb, Joe Pass, Benny Bailey, Buster Williams, Conte Candoli, Billie Brooks, Isla Eckinger, Charly Antolini, Art Farmer, Thad Jones, Jimmy Woode, Daniel Humair, Ferdinand Povel, Alvin Queen, George Gruntz, Franco Ambrosetti, Red Holloway, Steve Swallow, Attila Zoller, Aladar Pege, Walter Norris, Fritz Pauer, Herb Geller, Lex Jasper, Joachim Kühn, Alex Riel, Butch Miles, Benny Golson, George Mraz, Adam Nussbaum, Lewis Nash.

Von 1979 bis 1989 war er Mitglied im Vienna Art Orchestra und von 1990 bis 1993 erster Tenorsaxophonist in der Big Band des Norddeutschen Rundfunks. Eigene Projekte wie den „Three Generations of Tenorsaxophone“ mit Johnny Griffin und Sal Nistico (1985 und 1987), Sextett mit Mel Lewis (1987), Quartett mit Jimmy Cobb (seit 1996) und als Komponist und Arrangeur mit seinem Nonett (2001) und Sextett (seit 2005) haben ihm weltweit große Anerkennung eingebracht. Als erster Schweizer und einer der wenigen Europäer überhaupt spielte er im April 1999 eine Tournee mit dem Count Basie Orchestra unter der Leitung von Grover Mitchell.

Schwaller ist Initiator und künstlerischer Leiter des alle zwei Jahre stattfindenden „generations – Internationales Jazztreffen Frauenfeld“.

Roman Schwaller lebt in Frauenfeld und Wien und sein Schaffen ist auf über 64 Jazzproduktionen (Schallplatten und CDs) dokumentiert.

Bisherige Auszeichnungen:

· 1983 Kulturpreis des Lehrerseminars Kreuzlingen

· 1985 Kulturförderpreis der Landeshauptstadt München

· 1987 „Stern des Jahres“ der Abendzeitung München

· 1990 Kulturpreis des Kantons Thurgau

· 1999 Anerkennungspreis der Stadt Frauenfeld

· 2006 nominiert für den „European Jazz Prize“

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

seit 2008


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK