Operette

Als einzige Institution im gesamteuropäischen Raum, widmet sich die MUK der Pflege der Operette in Lehre und Forschung: Universitätslehrgang Klassische Operette. Die Ausbildung gilt u. a. der musikalisch-szenischen Erarbeitung umfangreicher Repertoires, ebenso wie der theoretischen und praktischen Aufarbeitung einzelner Forschungsschwerpunkte innerhalb der Kunstform.
Die szenische Produktion einer gesamten Operette mit Orchester steht am Ende des 2. Semesters, wie etwa “Gasparone“ (Millöcker), „Die Landstreicher“ (Ziehrer), „Die Fledermaus“ (Strauss), „Wiener Blut“ (Strauss), „Der Zigeunerbaron“ (Strauss), „Der Opernball“ (Heuberger), „Ein Walzertraum“ (Strauss), „Der Zarewitsch“ (Lehár), „Die lustige Witwe“ (Lehár), „Die Csárdásfürstin“ (Kálmán). Der Lehrgang Klassische Operette steht seit WS 2000/2001 unter der Leitung von Univ.-Prof. Wolfgang Dosch.

Die Forschungs- und Interpretationsarbeit des Lehrganges "Klassische Operette" versteht die „Operette“ als musiktheatralisches Gesamtkunstwerk sowie als charakteristischen Bestandteil der österreichisch-mitteleuropäischen Kultur.
Der Lehrgang präsentiert seine wissenschaftliche Arbeit in lecture concerts und Symposien die unter bestimmte Themenschwerpunkte abgehalten werden, etwa „Nichts als ein Traum vom Glück: Operette und Jugendstil“; „Weißt Du, wie lange noch der Globus sich dreht: Operette im Großen Krieg“; „1938 –Operette, angeschlossen und mißbraucht“; „Swing tanzen verboten“, „Charles Kalman – Zeitgenosse, Zeitzeuge“, „Ja, wir in Terezin-Operette und Chanson in Theresienstadt“, „Jüdische Operettenkomponistinnen“, „Wiener Operetten-Topographie“ sowie verschiedene Komponisten- u. Librettistenportraits.
Es geht zunächst um die schiere Erfassung und Bewahrung der Werke, um ihre Autoren, Verlage, Theater und Interpreten, ihre Rezeption und Tradition (-en).
Die Sichtung und Auswertung der Quellen zielt vor allem auf eine der Kunstform und ihren unterschiedlichsten Spielarten stilistisch entsprechende musikalische und musikdramatische Interpretation im Zusammenspiel der dafür erforderlichen Disziplinen Schauspiel, Gesang, Tanz, Cabaret und Revue. 

Oscar Straus: New Academic Essays On A Mostly Forgotten Composer

Fedora Wesseler & Stefan Schmidl (Hrsg.)
Operetta Research Center

> Publikation

Operette 1938—Angeschlossen und Missbraucht

11. Jänner 2018, 18.30 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Sind die Themenbereiche „Musik im 3. Reich“, „(Operetten-) Künstler im Exil“  etc. weitgehend aufgearbeitet, scheint die rasende Gleichschaltung, Vertreibung und Auslöschung der so typisch österreichischen Kunstform „Operette“ und ihrer „Menschen“ nach dem März 1938 weitgehend undokumentiert.

Der „Lehrgang Klassiche Operette“ möchte sich anlässlich der 80. Wiederkehr im Rahmen seiner theoretisch und praktischen Arbeit die Beforschung der Operette zur Zeit des „Anschlusses“ Anliegen sein lassen.

Welche Autoren, KünstlerInnen wurden verschwiegen, vertrieben, vernichtet?
Wer konnte die „Gunst der Stunde“ nützen? Mit welchen Mitteln?
Welche Werke verboten? Welche Werke entstanden?
Welche Verlage wurden „arisiert“?
Welche Theater spielten welches Repertoire mit welchen Künstlern?
Wie berichteten welche Medien?

Lehrgang Klassische Operette
Wolfgang Dosch, Leitung/Regie
Liane Zaharia, Choreografie/Lehrgangsassistenz
Klara Torbov, Musikal. Leitung

> Veranstaltung

Die Fledermaus

Operette von Johann Strauss
Libretto von Karl Haffner und Richard Genée

Fr, 23. Juni 2017, 19.30 Uhr (Premiere)
Sa, 24. Juni 2017, 19.30 Uhr
So, 25. Juni 2017, 19.30 Uhr
Mo, 26. Juni 2017, 19.30 Uhr
TAG (Theater an der Gumpendorfer Straße), Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Du mein Schönbrunn

Kaiserin, Kaiser und Imperiales als Topoi der Wiener Operette zum 300. Geburtstag Maria Theresias

11. Mai 2017, 18.00 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Die Frauen von Wien sind so zauberhaft schön

Komponistinnen und Librettistinnen der Wiener Operette

Mo, 12. Dez. 2016, 18.00 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Die Operette ist weiblich. Ihre Autorinnen vergessen, verdrängt, vertrieben:
Camilla Frydan (eig. Herzl, verh. Friedmann; Pseud. Herzer, 1887 Wiener Neustadt – 1949, New York), Komponistin und Librettistin des titelgebenden Liedes von den zauberhaft schönen Wiener Frauen, ist eine der „wienerischesten“ Künstlerinnen. Ihre Operetten, zwischen Singspiel und Kabarett-Revue, wurden an verschiedenen Wiener Theatern uraufgeführt, unter anderem im „Modernen Theater“, dem heutigen Metro-Kino in der Johannesgasse neben der MUK uni. Ihr Vater war der berühmte (Lehár-) Librettist Ludwig Herzer, ihr Mann der Schriftsteller und Operettenlibrettist Oskar Friedmann und ihr Schwager Egon Friedell, der selbst im Jahr 1916 eine – heute verschollene – Operette „Liebling“ für Camilla Frydan textete. Sie selbst war eine der bemerkenswertesten Autorinnen des wienerischen musikalischen Theaters. Kurz vor ihrem Tod schrieb sie im amerikanischen Exil eines der wehmütigsten Wienerlieder: „Remember Gay Vienna“.

Eine zu ihrer Zeit ebenso berühmte Operettenkomponistin war Henry Love. Sie hieß eigentlich Hilde Loewe (Loewy) verehelichte Flatter (1895, Wien – 1976, London), und gab sich nach ihrem ersten großen Schlager „Das alte Lied“, den sie für Raul Aslan schrieb und den später alle großen Tenöre von Richard Tauber bis Peter Schreier sangen, das männliche Pseudonym „Henry Love“– zur besseren Vermarktbarkeit, wie der Wiener Bohème-Verlag schrieb. Der Beforschung und halbszenischen Aufführung des musikalischen und dichterischen Werkes von Henry Love, vor allem ihrer bisher unveröffentlichten, chansonhaften Operette „Der Fensterputzer von Monte Carlo“ gilt ein Schwerpunkt der Arbeit des Universitätslehrganges Klassische Operette 2016.

Präsentiert werden aber ebenso die Forschungsergebnisse über Operetten von Lena Stein-Schneider, die Theresienstadt überlebte (v. a. ihre Märchenoperette „Goldhärchen“) und Wienerlieder von Hed Werner („Das ist der Weaner Dialekt“), von der wir nur ihre Musik kennen, ihre Lebensdaten jedoch im Dunkeln liegen, sowie Lieder nach Texten von Eddy Beuth („Lach-Lied“ für Robert Stolz, „Casanova“ für Béla Laszky), Edith Kiessling („Ach, Fräulein, ich bitt‘ Sie“), Alice Kranner-Neuda („Es will die kleine Ingeborg, daß ich ihr meine Dinge borg‘“) und Ida Sinek („Auf ein‘ Bankerl in Rodaun“), sowie Cabaret-Conférencen.
Die Musik und Texte dieses „lecture concerts“ wurden von Wolfgang Dosch und den Studierenden des Lehrganges Operette nach Recherchen in österreichischen, deutschen, englischen und amerikanischen Archiven zusammengestellt und erklingen mehrheitlich zum ersten Mal seit ihrer Uraufführung.

> Veranstaltung
> Flyer

Gasparone

Operette von Friedrich Zell und Richard Genée. Musik von Karl Millöcker

Do, 30. Juni 2016, 19.30 Uhr (Premiere)
Fr, 1. Juli 2016, 19.30 Uhr
Sa, 2. Juli 2016, 19.30 Uhr
So, 3. Juli 2016, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Wiener Operetten-Orte

Mo, 23. Mai 2016, 18.00 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Der Lehrgang Operette präsentiert mit diesem Podium, die Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit im Sommersemester 2016 „Operetten Mapping Wien“: die Entdeckung von Orten, die in Verbindung zur Kunstform Operette stehen, wie (ehemalige) Theater, Verlagshäuser, Denkmäler, Gedenk- u. Grabstätten von berühmten und vergessenen Autoren und legendären Interpretinnen und Interpreten der Wiener Operette.
Musik von Edmund Eysler, Leo Fall, Emmerich und Charles Kálmán,  Franz Lehár, Karl Millöcker, Robert Stolz, Johann Strauß, Josef Strauß, Oscar Straus, Franz von Suppé, C. M. Ziehrer u. a.

> Veranstaltung
> Flyer

Ja wir in Terezin—Operette und Chanson in Theresienstadt

18. Jänner 2016, 18.00 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

„Ja wir in Terezin wir nehmen’s Leben sehr leicht hin!“ sang man nach der Melodie aus Emmerich Kálmáns „Gräfin Mariza“ in einem der zahllosen Unterhaltungsprogramme im Ghetto Theresienstadt. In diesem „Vorzeige-Ghetto“, das Leo Straus, Sohn des Operettenkomponisten Oscar Straus, als Städtchen „Als ob“ mit einem seiner Cabaret-Texte „besang“, kreierten Künstlerinnen und Künstler  zwischen 1942 und 1945 für Ihre Mitgefangenen Unterhaltungsprogramme, die von lebendigem Humor („Glücklich ist, wer vergisst, was man da zusammenfrisst“), beißender Satire („Die gelben Fleckerln“ nach Fritz Spielmanns „Schinkenfleckerln“) und politischem Widerstand („Wo i geh‘ und steh‘, dort schaufeln Juden Schnee“, n. „Erzherzog Johann-Jodler“) aber auch von Sehnsucht nach Vergangenem („In einem kleinen Café in Terezin trinkst Du den Tee und den Kaffe und denkst an Wien“ (W. Lindenbaum nach Hermann Leopoldi) und zaghafter Hoffnung auf Künftiges getragen war („Einmal noch hingeh’n, einmal nach Wien… einmal, eh‘ es vorbei“, Leo Straus n. Oscar Straus‘ „Ein Walzertraum“).
Und zur Melodie von „Wien, Wien nur du allein“ sangen Kabarettisten auf der Brettel-Bühne eines Kasernen Dachbodens „Theresienstadt, du schönste Stadt der Welt“.
„Es lebe das Kabarett“ denn „… ein Happy End erleben Sie nur hier“ (Felix Porges).
Im Anachronismus des Lagerlebens („als ob‘ s ein Leben wär“) wurde Operette, Cabaret, Chanson -nach Rabbi Weiner - zum dem Ghetto entsprechendsten seelischen Über-Lebensmittel .

> Veranstaltung
> Flyer

Die lustige Witwe

In Champagner getränkte Wirklichkeit. Operette in drei Akten von Victor Léon und Leo Stein, Musik von Franz Lehár

Do, 25. Juni 2015, 19.30 Uhr (Premiere)
Fr, 26. Juni 2015, 19.30 Uhr
Sa, 27. Juni 2015, 19.30 Uhr
So, 28. Juni 2015, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Die Csárdásfürstin

Operette in drei Akten von Leo Stein und Béla Jenbach. Musik von Emmerich Kálmán

Sa, 14. Juni 2014, 19.30 Uhr (Premiere)
So, 15. Juni 2014, 19.30 Uhr
Mo, 16. Juni 2014, 19.30 Uhr
Di, 17. Juni 2014, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Operette und die Welt im Krieg—100 Jahre 1914

Di, 29. April 2014, 15.0017.30 Uhr (Symposion), 18.00 Uhr (Lecture Concert)
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Anlässlich der 100. Wiederkehr des Ausbruchs des 1. Weltkrieges, widmet sich der Lehrgang Klassische Operette 2014 mit einem Symposium, bei dem führende Wissenschafter das Thema kulturpolitisch beleuchten und einem lecture concert dem Thema „Operette und der Große Krieg“.
Jener Zeit, „da Operettenfiguren die Tragödie der Menschheit spielten“ (Karl Kraus) und in der die Kunstform Operette, Bestandteil unserer wienerisch-mitteleuropäischen Kultur immer ein Spiegelkabinett als Weltenspiegel, gebraucht und missbraucht wurde als Mittel der Verführung, der Bloßstellung, der Propaganda, des Escapismus, der Identitätsstiftung und –bewahrung und auch der „Läuterung durch Lachen“.

Dr. Stefan Frey (München): 
Wir tanzen auf einem Pulverfass! - Die Operette am Vorabend des 1. Weltkriegs.                                                                                                                                     
Dr. Christian Glanz (Wien):
Die Wiener Operette und die Ränder Kakaniens
Dr.in Susana Zapke (Wien):
Symphonie des Krieges. Mutierende Klangszenarien, Wien 1914-1918
Dr. Friederike Wissmann (Berlin/Wien):
Ich hab' ein Hüglein im Polenland - Zur Kriegsmetaphorik in Text und Musik

Weißt du, wie lange sich noch der Globus dreht

Unter dem so bezeichnenden Titel einer Nummer aus Kálmáns „Die Csárdásfürstin“ (1915) möchte diese collage aus Operette, Kabarett und Literatur jene „Eiserne Zeit“ (Franz Lehár) beleuchten, „da Operettenfiguren die Tragödie der Menschheit spielten“  (Karl Kraus).
Die Operette, als integraler Bestandteil unserer wienerisch-mitteleuropäischen Kultur durchaus ein Spiegelkabinett als Weltenspiegel, wurde vor allem auch in „großen Zeiten“ gebraucht - und missbraucht: als Mittel der Identitätsstiftung und –bewahrung („Draußen im Schönbrunnerpark“, Benatzky), der Verführung („Trutzlied“, Jenbach/Lehár), der Propaganda („Komm’ deutscher Bruder“, Lindau/Eysler), aber ebenso der Bloßstellung verlogener Ehr- u. Pflichtbegriffe („Gold gab ich für Eisen“, Léon/Kálmán), des Escapismus („Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“, Grünbaum/Stolz), der „Läuterung durch Lachen“ („Abschiedsbrief des gew. k.u.k. Putzlfeck Johann Bimpfinger an seinen Hauptmann“, Robitschek/Stolz), aber auch der Auseinandersetzung mit dem Tod („Ich hab’ ein Hüg’lein im Polenland“, Lehár)
Die Operette steht im Besonderen für jenes Kakanien, das nach Karl Musil „Versuchsstation für die Zukunft“ hätte werden sollen, das aber nach Karl Kraus zur „Versuchsstation für den Weltuntergang“ wurde.

> Veranstaltung
> Flyer

Wagner in der Operette

9. Dezember 2013, 18.00 Uhr
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Wiener Blut

Operette in drei Akten von Leo Stein und Victor Léon. Musik von Johann Strauss

Do, 27. Juni 2013, 19.30 Uhr (Premiere)
Fr, 28. Juni 2013, 19.30 Uhr
Sa, 29. Juni 2013, 19.30 Uhr
So, 30. Juni 2013, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

Symposion und Konzert „Operette 1938—Angeschlossen und missbraucht”

Mi, 5. Juni 2013, 15.0017.30 Uhr (Symposion), 18.00 Uhr (Konzert)
MUK.podium, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Sind die Themenbereiche „Musik im Dritten Reich”, „(Operetten-) Künstler im Exil” und dergleichen weitgehend aufgearbeitet, scheint die rasende Gleichschaltung, Vertreibung und Auslöschung der so typisch österreichischen Kunstform „Operette” und der dahinterliegenden menschlichen Schicksale nach dem März 1938 weitgehend undokumentiert.

> Veranstaltung
> Flyer

Ein Walzertraum

Operette in drei Akten von Oscar Straus. Libretto von Felix Dörmann und Leopold Jacobson. Basierend auf der Novelle Nur der Prinzgemahl aus dem Buch der Abenteuer von Hans Müller.

Fr, 15. Juni 2012, 19.30 Uhr (Premiere)
Sa, 16. Juni 2012, 19.30 Uhr
So, 17. Juni 2012, 19.30 Uhr
Mo, 18. Juni 2012, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

Traum als Wunscherfüllung, Ornamentik, Dekorativität, Realitätsflucht, Tanz auf dem Vulkan, Sehnsucht nach Jugend, Schönheit und Glück, Exotismus, Erotizismus und Escapismus etc…..
Rechtzeitig zum „Klimt-Jahr“ erarbeiten der Universitätslehrgang Klassische Operette gemeinsam mit Dr. Stefan Schmidl (Österr. Akademie der Wissenschaften/KONSWIEN) ein Programm aus Textzitaten und Musiknummern, das die Kunstform Operette zu einem der bemerkenswertesten, schillerndsten und typischsten Steinen des vielfarbigen Mosaiks der österreichischen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts ausweist.
Operette, das musikalische Unterhaltungstheater des Jugendstils.

> Veranstaltung
> Flyer

Der Opernball

Operette in drei Akten von Victor Léon und Heinrich von Waldberg nach dem Lustspiel Die rosa Dominos mit Musik von Richard Heuberger

Di, 28. Juni 2011, 19.30 Uhr (Premiere)
Mi, 29. Juni 2011, 19.30 Uhr
Do, 30. Juni 2011, 19.30 Uhr
Fr, 1. Juli 2011, 19.30 Uhr
TAG
—Theater an der Gumpendorfer Straße, Gumpendorfer Straße 67, 1060 Wien

> Veranstaltung
> Flyer

 


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00—22.00 Uhr
Samstag: 8.00—18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK