Orgel

Zulassungsprüfungen

Prüfungsprogramme der Zulassungsprüfungen

Bachelorstudium

Im Moment steht kein Termin fest.


Die Zulassungsprüfung dient der Überprüfung der Eignung der KandidatInnen unter Berücksichtigung ihrer Vorkenntnisse und Fähigkeiten.

Die Zulassungsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsteilen:
• aus einem künstlerischen Vortrag am Instrument
• aus einem Eignungsgespräch

Für das Bestehen der Zulassungsprüfung ist eine Bewertung mit „bestanden“ in allen Teilen derselben erforderlich. Die Zulassung setzt weiters die konkrete Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus. Die Reihung auf der Warteliste setzt eine Wahrscheinlichkeit der zukünftigen (d.h. bis zum Ende des jeweiligen Semesters) Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus.

Künstlerischer Vortrag am Instrument:
• Ein Werk von Musik bis ca. 1750 (außer J. S. Bach)
• Johann Sebastian Bach:
   - Ein größeres freies Werk
   - Ein koloriertes Choralvorspiel
• Ein Werk der Romantik
• Ein Werk der Moderne
• 6 Choralsätze mit kurzen improvisierten Intonationen

Der Vortrag kann von der Prüfungskommission abgebrochen werden. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.

Eine weitere Überprüfung von musikalischer Hörfähigkeit sowie von Kenntnissen in Musiktheorie erfolgt am Beginn des ersten Semesters im Rahmen einer Einstufung in den Lehrveranstaltungen Gehörbildung und Tonsatz nur für jene KandidatInnen, die zum Studium zugelassen wurden.

Masterstudium

Im Moment steht kein Termin fest.


Die Zulassungsprüfung für das Masterstudium dient der Überprüfung der Eignung der KandidatInnen für die besonderen Anforderungen des Masterstudiums unter besonderer Berücksichtigung ihrer Vorkenntnisse und Fähigkeiten.

Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium Tasteninstrumente ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium in einem einschlägigen Studienzweig oder ein gleichwertiger Abschluss an einer in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung, sowie das Bestehen der Zulassungsprüfung in allen ihren Teilen.
Die Zulassung setzt weiters die konkrete Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus. Die Reihung auf der Warteliste setzt eine Wahrscheinlichkeit der zukünftigen (d.h. bis zum Ende des jeweiligen Semesters) Verfüglichkeit eines Studienplatzes voraus.

Die Zulassungsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsteilen:
• aus einem künstlerischen Vortrag am Instrument
• aus einem Eignungsgespräch

Vorspiel von Kompositionen aus den angegebenen Gruppen.
Der Vortrag kann von der Prüfungskommission abgebrochen werden. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

• Ein Werk von Musik bis ca. 1750 (außer J. S. Bach)
• Johann Sebastian Bach:
   - ein großes freies Werk
   - ein repräsentatives Choralvorspiel
• Ein repräsentatives Werk der Romantik
• Ein repräsentatives Werk der Moderne
• Eine einsätzige Improvisation im Ausmaß von ca. 6 Minuten. Stil-, Form- und Themenwahl ist frei.

Das gewählte Thema ist der Prüfungskommission unmittelbar vor der Prüfung vorzulegen.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.

Vorbereitungslehrgang

Im Moment steht kein Termin fest.


Bis zum vollendeten 16. Lebensjahr künstlerischer Vortrag am Klavier oder auf der Orgel:

Klavier: Interpretation dreier Werke verschiedener Stilrichtung in Art und Schwierigkeitsgrad
•  einer dreistimmigen Invention von J. S. Bach
•  einem Werk der Wiener Klassik
•  einer Etüde von mittlerem Schwierigkeitsgrad

Orgel: Interpretation dreier Werke verschiedener Stilrichtung in Art und Schwierigkeitsgrad:
•  eines Präludium und Fuge von J. S. Bach
•  eines Choralvorspiels des Barock
•  eines Werkes der Romantik oder der Moderne

Nach dem vollendeten 16. Lebensjahr künstlerischer Vortrag eines Programms auf der Orgel gemäß der Zulassungsprüfung zum Bachelor-Studium.

Eignungsgespräch: Das Gespräch der Kommission mit den KandidatInnen wird vom Vorsitzenden geleitet und dient der Information der Kommission über die Deutschkenntnisse für BewerberInnen mit nicht-deutscher Muttersprache, die musikalische Interessenlage der KandidatInnen sowie der Prognose der Studierfähigkeit derselben unter besonderer Berücksichtigung der Interessen (des Profils) und der Ressourcen der Universität.

Certificate of Performance

Zulassungsprüfungen für die Aufnahme in den Zertifikatslehrgang werden individuell mit den BewerberInnen vereinbart!

Die Zulassungsprüfung dient der Überprüfung
   a) der Studienmotivation
   b) des künstlerischen Niveaus (Masterzulassungsniveau)
   c) der künstlerischen und persönlichen Eignung
der BewerberInnen.

Die Zulassungsprüfung gliedert sich in drei Teile, die positive Beurteilung des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zu den weiteren Prüfungsteilen.

1. Einreichung einer Kurzbiografie (inkl. Sprachkenntnisse), Motivationsschreiben, Repertoireliste und ein künstlerisches Prüfungsprogramm:
•   Kurzbiografie: BewerberInnen geben einen schriftlichen Überblick über bisher erworbenen Qualifikationen, (Sprach-)Kompetenzen und Tätigkeitsschwerpunkte.
•   Studienmotivation: Die BewerberInnen beschreiben hier ihre persönlichen Erwartungen und Zielvorstellungen des Lehrgangs. Weiters soll auch dargelegt werden, welche künstlerischen Schwerpunkte vorhanden sind bzw. angestrebt werden.
•   Prüfungsprogramm für Teil 2: Programm für die in Teil 2 vorgesehene künstlerische Selbstpräsentation (orientiert sich am Prüfungsprogramm der Zulassungsprüfung für das Masterstudium)

2. Künstlerische Selbstpräsentation:
In der künstlerischen Selbstpräsentation zeigen die BewerberInnen ihre künstlerischen Fähigkeiten bzw. ihr künstlerisches Niveau. Das Programm wird von den BewerberInnen selbstständig zusammengestellt und soll einen möglichst aussagekräftigen Eindruck über die künstlerischen Qualifikationen vermitteln. Das künstlerische Niveau soll mindestens dem der Masterzulassung entsprechen.

3. Kolloquium:
Die Kommission bespricht und reflektiert mit den BewerberInnen die Ergebnisse der Prüfungsteile, überprüft die individuellen und künstlerischen Potentiale sowie die persönliche Zielsetzung und Eignung für den Lehrgang.

Hinweis für alle BewerberInnen

Auch kurzfristige Terminänderungen sind eventuell möglich! Vergewissern Sie sich bitte dahingehend an dieser Stelle der Website. Danke.

Bewerbung für ein Studium an der MUK können jederzeit im Studienreferat eingereicht werden, diese werden zum nächsten Anmeldeschluss vorgemerkt.
Bewerbungen, die nach einem Anmeldeschluss im Studienreferat einlangen, können nicht mehr für den anschließenden Zulassungsprüfungs-termin eingeteilt werden.

Formulare


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK