kontra. Ausgabe 22 zum Jubiläum: 10 Jahre Fidelio-Wettbewerb

17.05.2011 Instrumentalsolisten Orchester/Ensembles/Kammermusik Oper/Operette/Lied/Chor Musical/Operette/Singspiel Schauspiel Tanz Jazz Alte Musik Neue Musik Event Wissenschaft/Pädagogik MUK intern Alumni

Der kontra. widmet sich mit Hintergrundinformationen, Porträts der (ehemaligen) PreisträgerInnen und einer spannenden Diskussion speziell dem 10-jährigen Jubiläum des Wettbewerbs. Weiters: Peter Ender und die Abteilung Schauspiel im Porträt.

Erstmals präsentiert sich der kontra. (sprich: Kontrapunkt) in erweitertem Umfang: Speziell zum Jubiläum des 10-jährigen Bestehens des Fidelio-Wettbewerbs informiert er über Hintergründe und die Entstehungsgeschichte rund um den spartenübergreifenden Wettbewerb, der von der Hugo-Breitner-Gesellschaft gemeinsam mit Ranko Markovic zur Förderung von StudentInnen des Kons ins Leben gerufen wurde.

kontra.karriere

Was wurde aus .... Der kontra. stellt in der Schwerpunktausgabe dieses Mal gleich vier Kons-AbsolventInnen vor: Caroline Löffler (Violine), Herbert Maderthaner (Oboe), Gerfried Krainer (Jazz-Schlagzeug) und Anna Unterberger (Schauspiel) sind alle (mehrfache) PreisträgerInnen des Fidelio-Wettbewerbs. 


kontra.thema und kontra.diskussion

Kraut und Rüben

Unter diesem Titel stellten sich dieses Mal Martina Grillhofer (Projektleitung Fidelio-Wettbewerb ab 2011), Georg Mark (Vertreter der Hugo-Breitner-Gesellschaft), Lukas Perman (Musicaldarsteller, Musiker, Schauspieler, Kons-Absolvent und mehrfaches Jurymitglied), Martin Riegler (Projektleitung Fidelio-Wettbewerb 2005-2010), Georg Vogel (Kons-Student Jazz-Klavier und -Komposition, Hauptpreisträger Kreativ-Stipendium 2009 und Preisträger 2010), Günther Voglmayr (Flötist bei den Wiener Philharmonikern, mehrfaches Jurymitglied) und Mia Zabelka (Komponistin, E-Violonistin und Vokalistin, mehrfaches Jurymitglied) der Diskussion rund um den etwas anderen Wettbewerb ...


kontra.porträts

Die GewinnerInnen der Hauptpreise

Hineinschnuppern in eine andere Welt 

Die sechs KlarinettistInnen Frederic Alvarado-Dupuy, Benjamin Feilmair, Julia Gurtner, Daniel Hochstöger, Elisabeth Juen und Gregor Narnhofer aus der Klasse von Matthias Schorn wollten einmal „etwas ganz anderes“ machen und haben sich beim Fidelio-Wettbewerb in der Sparte Kreation/Laboratorium/Werkstatt beworben. Daran, dass sie gewinnen, haben sie bis zum Schluss nicht geglaubt. Ein Gespräch über einen Selbstversuch ...


Freude, Lust und Energie

Als die Jury die GewinnerInnen des Großen-Fidelio-Jahresstipendiums verkündet, geht ein Jubelschrei durch die hinteren Reihen im RadioKulturhaus. Dort verlassen die AkkordeonistInnen Nikola Djoric, Alen Dzambic und Yueming Xu-Ertl ihre Plätze, um den Hauptpreis der Sparte Interpretation entgegenzunehmen. „...als ihr auf die Bühne gekommen seid, war das eine Explosion“ soll eines der Jurymitglieder gesagt haben. Wie wahr!


kontra.hintergrund

Martin Riegler über Geschichte und Vorgeschichte(n) und Oswald Strangl

Der Fidelio-Wettbewerb der Hugo-Breitner-Gesellschaft zur Förderung junger KünstlerInnen der Konservatorium Wien Privatuniversität hat eine besondere Geschichte. Er ist das Ergebnis jahrzehntelanger wohlüberlegter Studierendenförderung durch die Gesellschaft. Der Grundstein für seine Finanzierung wurde bereits Anfang der 90er-Jahre gelegt.

Im Porträt: Oswald Strangl, Mitbegründer des Fidelio-Wettbewerbs und geschäftsführender Präsident der Hugo-Breitner-Gesellschaft.


kontra.abteilungsporträt

Beurteilen ist aberwitzig

Peter Ender präsentiert die Schauspielabteilung der Konservatorium Wien Privatuniversität als Keimzelle einer eigenständig- kreativen Theaterarbeit.


Weiters in dieser Ausgabe vermischte Nachrichten aus dem Kons und Tipps aus der Bibliothek.

---

Das Magazin kontra. liegt an der Konservatorium Wien Privatuniversität gratis auf und kann auch abonniert werden (Zusendung per Post innerhalb Österreichs). Telefonische Bestellung unter 01 512 77 47 – 89344  oder per Mail presse@konswien.at.

kontra. abonnieren 

19.05.11

Weitere Informationen

Ausgabe lesen


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK