20 Jahre Erasmus in Österreich, das KONS feiert(e) mit!

07.05.2012 Orchester/Ensembles/Kammermusik Tanz Neue Musik Event Zeitgenössische Musik/Kunst
Ernst Gesslbauer (Leiter der Nationalagentur) im Gespräch mit Elena Luptak
Ernst Gesslbauer (Leiter der Nationalagentur) im Gespräch mit Elena Luptak

Am Donnerstag, 3. Mai fand zum Jubiläum im Wiener Odeon eine große Festveranstaltung statt. KONS-Studierende präsentierten künstlerische Beiträge.

Das bekannte Mobilitätsprogramm Erasmus feiert heuer seinen 25. Geburtstag. Österreich nimmt seit 1992, also bereits seit 20 Jahren daran teil. Bisher wurden europaweit mehr als 2,5 Millionen Auslandsaufenthalte von Studierenden und 250.000 Lehrmobilitäten gefördert. Darüber hinaus wurde Erasmus zur Triebfeder für fachlichen und kulturellen Austausch, für die Vernetzung von Hochschulen in Europa, für Internationalisierung der Curricula und für die Weiterentwicklung der europäischen Bildungssysteme im akademischen Bereich. Das KONS bietet seinen Studierenden und Lehrenden seit 2005 die Möglichkeit, einen Teil ihres Studiums im europäischen Ausland zu absolvieren.

Die 20-jährige Teilnahme Österreichs ist für die Nationalagentur Lebenslanges Lernen Anlass, auf die vielfältige Geschichte von Erasmus zurückzuschauen, über Erfahrungen nachzudenken, und das Jubiläum angemessen zu feiern. Daher wurde am Donnerstag, 3. Mai zu einer Festveranstaltung ins Wiener Odeon eingeladen.

Studierende und Lehrende der Konservatorium Wien Privatuniversität gestalteten künstlerische Beiträge für die Feier. Unter dem Motto Tanzlandschaften gaben Studierende und Lehrende Einblick in die künstlerische Vielfalt der Tanzausbildung am KONS. Gezeigt wurden die Performance Monster – von Rino Indiono (Tanz), Wen Liu (Komposition), Melanija Pintar (Flöte) und Marian Weger (Live-Video) – die ein Stipendium beim diesjährigen Fidelio-Wettbewerb gewonnen hat. Carolina Bischof, Kyra Chlebowsky, Magdalena Jankowska, Tran Thanh Thien Trang und Yue Yating zeigten Geometrische Anordnung zu G. Ligetis Lux Aeterna, eine Choreographie von Manfred Aichinger. Bach.theke von Elena Lupták präsentierten die TänzerInnen Oldooz Ahmadzadeh, Katharina Arnold, Lisa Bunderla, Elisabeth Hillinger, Lina Höhne, Rino Indiono, Grzegorz Kadziolka, Sayed Labib, Clarissa Omiecienski und Laura Schabacker. Das trio.Fidelio, bestehend aus den AkkordeonistInnen Alen Dzambic, Yueming Xu-Ertl und Nikola Djoric, gab Werke von Antonin Dvorak, Jukka Tiensuu und Igor Strawinsky zum Besten.

Anlässlich 25 Jahre Erasmus wurden aus jedem ERASMUS-Land BotschafterInnen — je ein/e Studierende/r und ein/e Lehrende/r — nominiert. Die Tänzerin und KONS-Lehrende Elena Lupták vertritt Österreich.

Alle Bilder © Nationalagentur Lebenslanges Lernen/APA-Fotoservice/Schedl


DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag — Freitag: 8.00 — 22.00 Uhr
Samstag: 8.00 — 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag geschlossen
 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK